04.05.2010
FLUG REVUE

Legendärer "Pad Fuhrer" Guenter Wendt ist gestorben„Pad Führer“ Guenter Wendt ist gestorben

Der Mann, der bei den meisten Flügen der frühen US-Raumfahrt der letzte war, den die Astronauten vor dem Schließen der Luken zu sehen bekamen, starb am 3. Mai in seinem Haus in Merritt Island, Florida.

Guenter Wendt

Guenter Wendt und Walter Schirra im White Room. © NASA  

 

Guenter Wendt stammte aus Deutschland, und wegen seines unverkennbaren Akzents, vor allem aber wegen seiner Gründlichkeit im „White Room“ nannten ihn die Astronauten nur den „Pad Fuhrer“. Er war es, der die Oberaufsicht in jener Kabine führte, wo die letzten Checks vor dem Einsteigen in die Kapseln durchgeführt wurden. Im Film „Apollo 13“ wurde ihm ein Denkmal gesetzt, als Tom Hanks in der Rolle von Jim Lovell fragte: „Wo ist eigentlich Guenter Wendt?“

Wendt beaufsichtigte bereits die Mercury- und Gemini-Flüge, aber der neue Servicedienstleister beim Apollo-Programm bestätigte zunächst nicht seinen Vertrag. Als am 28. Januar 1967 Gus Grissom, Edward White und Roger Chaffee bei einem Test auf der Rampe in der Kapsel von Apollo 1 verbrannten, wendete sich jedoch das Blatt: Die Astronauten verlangten umgehend die Rückkehr ihres legendären Pad Führers, denn sie waren überzeugt, dass unter seiner Kontrolle die Katastrophe nicht passiert wäre.

Von da an brachte Wendt alle Apollo-Astronauten sicher auf ihren Weg zum Mond, und auch beim Space-Shuttle-Programm war er wieder der Herr des White Rooms. Folgerichtig gehörte er auch zur Regierungskommission, welche 1986 die Ursachen der Challenger-Katastrophe untersuchte.

1989 wurde Guenter Wendt pensioniert, doch blieb er dem Cape treu. Er arbeitete als Berater für Filmfirmen und gehörte dem Bergungstrupp an, welcher die einst im Atlantik versunkene Mercury-Kapsel „Liberty Bell 7“ zurück ans Tageslicht holte. Für die heutigen Spezialisten am Startplatz war er ein gesuchter Gesprächspartner. Er wurde 85 Jahre alt.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
MG


Weitere interessante Inhalte
Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter

Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App