12.11.2014
FLUG REVUE

Kometenmission RosettaPhilae landet auf Churyumov-Gerasimenko

Um 17:09 MEZ kam die Bestätigung, dass Philae die Landung auf „Tschuri“ gelungen ist. Allerdings tauchten anschließend Zweifel auf, ob das Gerät wirklich stabil auf dem Kometen steht.

Philae Landung Komet 2014 Artist

Der Philae Lander am Nachmittag des 12. November wie gepant auf dem Kometen "Tschuri" auf (Foto: ESA).  

 

Nach Angaben des Kontrollzentrums gab es ein Problem mit den Harpunen, die nicht feuerten und damit den Lander auch nicht an den Kometen befestigten, der über kein Schwerkraftfeld verfügt. Die Funksignale schwankten. Um 20:00 Uhr brachen sie dann wie erwartet ab, als sich die als Relaisstation dienende Sonde Rosetta auf der Rückseite des Himmelskörpers befand. Weitere Erkentnisse werden am Donnerstag erwartet.

Bereits in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch hatte Philae das Team im Lander Control Center des DLR in Atem gehalten: Die Kaltgasdüse an der oberen Seite des Landers, die ihn bei der Landung auf den Kometen drücken sollte, reagierte nicht wie erwartet. Da Philae jedoch über zwei Harpunen verfügt, die sofort nach Bodenkontakt ausgelöst werden und den Lander im Kometen verankern sollten, hatte dies keine Auswirkung - pünktlich um 10.03 Uhr mitteleuropäischer Zeit kam am Boden die Nachricht an, dass Philae von der Rosetta-Sonde abgekoppelt hatte. Während des siebenstündigen Absinkens entfaltete sich das Landegestell und mehrere Instrumente nahmen ihre Arbeit auf.

Die Hauptaufgabe ist die Vor-Ort-Analyse des Kometenmaterials, des wohl ursprünglichsten und ältesten Materials, das es in unserem Sonnensystem gibt. Insbesondere sollen Element- und Isotopenverteilung, organische Moleküle sowie Minerale und Eise untersucht werden.

Die Landeeinheit Philae wurde von einem internationalen Konsortium unter Leitung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), MPS, CNES und ASI entwickelt und gebaut.

Das DLR stellt auf der Landeeinheit Philae drei der insgesamt zehn Experimente: Die ROLIS-Kamera zur Beobachtung der Kometenoberfläche während der Landephase, das SESAME-Experiment zur seismischen Untersuchung des Kometenkerns und das Gerät MUPUS, mit dem thermische Eigenschaften und die Festigkeit des Kometen gemessen werden.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
KS


Weitere interessante Inhalte
Europäische Weltraumorganisation Drohnenversuche in sizilianischen Höhlen

23.05.2017 - Am vergangenen Wochenende beteiligte sich ESA-Astronaut Luca Parmitano an Höhlenforschungen auf Sizilien. Der Einsatz von Drohnen in dunklen, beengten Räumen wurde hier in der Praxis erprobt. … weiter

Neues Raketentriebwerk Reaction Engines baut SABRE-Teststand

09.05.2017 - Das britische Luft- und Raumfahrtunternehmen plant ab 2020 Bodentests mit dem Hybridtriebwerk SABRE. … weiter

Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter

SmallGEO Wieder ein Telekommunikationssatellit aus Deutschland

30.01.2017 - Der Hispasat-Satellit H36W-1 ist am Samstag erfolgreich von Kourou aus gestartet. Es ist der erste Satellit, der auf der in Deutschland entwickelten und gebauten SmallGEO-Plattform basiert. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App