19.06.2015
FLUG REVUE

Neuer Kontakt am Freitag Philae sendet weitere aktuelle Daten

Das Team des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat am 19. Juni zum dritten Mal Daten von Lander Philae erhalten.

Philae Komet Artist

Der Lander Philae lieferte am Freitag (15. Juni 2015) weitere Daten von der Oberfläche des Kometen (Zeichnung: DLR).  

 

Von 15.20 Uhr bis 15.39 Uhr sendete Philae 185 Datenpakete. "Wir haben unter anderem aktuelle Daten empfangen", sagt Michael Maibaum, Systemingenieur im DLR-Kontrollzentrum in Köln und stellvertretender Operationsmanager.

"Mittlerweile hat der Lander eine Betriebstemperatur von null Grad Celsius – das bedeutet, dass die Batterie jetzt sogar ausreichend aufgeheizt ist, um Energie speichern zu können. Damit könnte man dann auch während der Kometennacht mit Philae arbeiten – unabhängig von der Beleuchtung durch die Sonne."

Innerhalb der 19 Minuten Übertragung sendete Philae auch Daten, die letzte Woche aufgenommen wurden. Daraus konnten die Ingenieure erkennen, dass die Beleuchtung zunahm: "Mehr und mehr Solarpanele wurden angestrahlt, zum Schluss des Kontakts konnte Philae über vier Panele Energie aufnehmen."  Die Verbindung wurde zwar einige Mal unterbrochen, war aber ansonsten stabil und erstmals über einen längeren Zeitraum.

Bereits zwei Mal hatte sich der Lander bisher nach seinem siebenmonatigen Winterschlaf gemeldet und am 13. und 14. Juni 2015 Statusdaten gesendet. Nach der Analyse durch das DLR-Team des Lander-Kontrollzentrums in Köln stand fest: Philae hat die eisigen Temperaturen auf Komet Churyumov-Gerasimenko recht gut überstanden - Temperatur- und Energiewerte zeigten, dass der Lander betriebsbereit ist.

Dabei übermittelte er aus seinem Speicher auch Daten von Anfang Mai. "Philae war zu diesem Zeitpunkt bereits aufgewacht, konnte uns aber noch nicht erreichen", erläutert DLR-Philae-Projektleiter Dr. Stephan Ulamec. Nun wurde die Flugbahn von Orbiter Rosetta – der als Funkrelais die Daten von Philae zur Erde weiterleitet – geändert und erlaubte einen erneuten Kontakt.

"Wir benötigen allerdings längere und stabile Kontaktzeiten, um mit Philae wie geplant wieder wissenschaftlich arbeiten zu können", sagt DLR-Ingenieur Michael Maibaum. Sind diese Rahmenbedingungen erfüllt, könnten die zehn Instrumente an Bord von Philae wieder eingesetzt werden. Gesteuert und betrieben wird Lander Philae dabei aus dem Lander-Kontrollzentrum des DLR in Köln.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
KS


Weitere interessante Inhalte
Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter

SmallGEO Wieder ein Telekommunikationssatellit aus Deutschland

30.01.2017 - Der Hispasat-Satellit H36W-1 ist am Samstag erfolgreich von Kourou aus gestartet. Es ist der erste Satellit, der auf der in Deutschland entwickelten und gebauten SmallGEO-Plattform basiert. … weiter

Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Uhren funktionieren nicht korrekt

20.01.2017 - Es gibt Probleme beim europäischen Satellitennavigationssystem Galileo. Bei fünf Satelliten wurden Anomalien bei den Atomuhren an Bord entdeckt. … weiter

Ariane 6 Europas Billig-Rakete

19.12.2016 - Günstiger soll sie werden und dabei so zuverlässig sein wie ihre Vorgängerin: Bei der Ariane 6 versucht Airbus Safran Launchers den Spagat zwischen Kosten und Qualität, um im Trägerraketen-Markt … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App