25.11.2012
FLUG REVUE

Planetenfinder Kepler meldet Probleme

Während eines normalen Kontakts mit dem Astronomiesatelliten Kepler stellten Ingenieure fest, dass die Feinausrichtung der Bordinstrumente nicht mehr funktionierte.

Damit wäre es nicht mehr möglich, präzise Daten von dem auch als "Planetenfinder" bezeichneten Raumflugkörper zu erhalten. Offensichtlich hatte das bordeigene Fehlersuchsystem ein Problem entdeckt und darauf den Satelliten in einen sicheren Modus versetzt. Dabei werden automatisch die Solarzellenflächen in Richtung Sonne gedreht, und der ganze Satellit beginnt langsam zu rotieren. Gleichzeitig werden alle nicht lebensnotwendigen Geräte abgeschaltet, darunter auch die beiden Star Tracker, die zur Orientierung am Sternhimmel dienen.

Im Zuge der Analyse der gemeldeten Probleme stellten die Experten fest, dass hier offensichtlich ein falscher Alarm ausgelöst worden war, denn keines der Bordsysteme war ausgefallen oder arbeitete unregelmäßig. Möglicherweise hatten vorbeifliegende Mikrometeoriten die Star Tracker "irritiert" und daraufhin die Sicherheitsstufe ausgelöst. Mittlerweile wurden alle Bordsysteme von Kepler nach einer Standardprozedur wieder hochgefahren. Insgesamt hatte der Satellit sechs Tage lang keine wissenschaftlichen Daten sammeln können.

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer



  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot