09.12.2013
FLUG REVUE

Startschuss für neues KommunikationsnetzwerkProton-Rakete bringt Inmarsat ins All

Am 8. Dezember 2013 startete in Baikonur eine Trägerrakete Proton mit der Oberstufe Breeze M und brachte den Kommunikationssatelliten Inmarsat-5 ins All. Damit ist der Startschuss zum Aufbau des globalen Kommunikationsnetzwerkes GX Aviation gegeben worden.

inmarsat-5

Start der Proton Breeze M mit Inmarsat-5 an Bord. © Boeing  

 

GX Aviation soll Fluggesellschaften und Betreibern von Luftfahrzeugen weltweit Hochgeschwindigkeits-Breitband-Dienste zur Verfügung stellen. Dafür baut Inmarsat die Global-Xpress-Konstellation auf, die Ende 2014 aus drei Satelliten bestehen wird. Damit sollen die Passagiere ab 2015 an Bord von Flugzeugen nicht nur per Telefon und Internet kommunizieren können, sondern auch in der Lage sein, Fernsehsendungen in Echtzeit zu verfolgen.

Die I-5-Satelliten werden von Boeing Satellite Systems International gebaut und basieren auf dem Design des Standardmodells 702HP. Der mehr als sechs Tonnen schwere Inmarsat-5 F1 verfügt über 89 Ka-Band-Transponder und ist der erste der neuen Familie, in die der Kommunikationsdienstleister rund 1,6 Milliarden US-Dollar investieren wird. Nach dem Start beginnt eine dreiwöchige Phase, in der der Flugkörper mittels sieben Zündungen seines Bordtriebwerkes einen elliptischen geostationären Orbit erreichen soll. Ende Dezember werden dann die Solarzellenflächen und Antennen entfaltet, bis Ende Januar wird die endgültige Position erreicht und Anfang Februar beginnt eine Testphase für die Kommunikationsnutzlast.

Inzwischen befinden sich die Flugkörper F2 und F3 in unterschiedlichen Baustadien. Beide werden im nächsten Jahr gestartet, und mittlerweile hat Boeing auch den Auftrag zur Lieferung eines vierten Satelliten erhalten.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Bestellungen Boeing 787-10: Die Kunden des Dreamliners

21.02.2017 - Boeing hat bislang 165 Bestellungen für die 787-10 erhalten. Die Auslieferung der längsten Version der Dreamliner-Familie ist für 2018 geplant. Hier sehen Sie die Kunden. … weiter

Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2017

17.02.2017 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2017. … weiter

Order im Wert von fast 36 Milliarden US-Dollar CFM verbucht 2016 mehr als 2600 Bestellungen

15.02.2017 - Die Auftragsbücher des amerikanisch-französischen Konsortiums CFM International haben sich im vergangenen Jahr gefüllt, vor allem das neue LEAP-Triebwerk ist gefragt. Doch auch der Klassiker CFM56 … weiter

Niedrigpreisairline von Air France-KLM Transavia zieht sich aus München zurück

14.02.2017 - Die Niedrigpreisairline löst ihre Basis am Münchner Flughafen zum Winterflugplan 2017/18 auf. … weiter

Ausdauerflug wird zum Kunstwerk Boeing 737 MAX malt auf dem Radarschirm

13.02.2017 - Boeing-Testpiloten nutzten einen langwierigen Ausdauerflug mit der neuen 737 MAX, um durch raffinierte Kurswechsel ihr Flugzeumuster per Kurslinie an den Himmel zu "schreiben". … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App