10.07.2015
FLUG REVUE

Neues Design von Airbus Defence & SpaceQuantum-Satellit: Vertrag mit Eutelsat und ESA

Airbus Defence and Space hat den ersten Vertrag über den Bau des komplett rekonfigurierbaren Quantum-Telekommunikationssatelliten mit Eutelsat und ESA unterzeichnet.

Quantum-Satellit Juli 2015 Airbus

Der Telekommunikationssatellit Quantum bietet flexible Einsatzmöglichkeiten (Foto: Airbus Defence & Space).  

 

Der Quantum-Satellit wird von Eutelsat betrieben und kommerziell genutzt und wird sich an neue Anforderungen bei der Abdeckung, Bandbreite, Leistung und Frequenz anpassen lassen und erlaubt sogar eine Veränderung der Orbitposition.

Quantum ist laut Airbus Defence & Space die erste Generation von universellen Satelliten, die jede Region der Welt bedienen können. Sie bietet softwaredefinierte Empfangs- und Sendeausleuchtzonen im Ku-Band sowie das Erkennen und Eindämmen von Jamming im Satelliten.

Während der 15-jährigen Lebensdauer des Satelliten erhalten die Kunden Zugang zu Premium-Kapazitäten, über die sie Ausleuchtzonen aktiv selbst formen und steuern, Frequenzen anpassen und Bandbreiten neu zuweisen können. Die Fähigkeit, neue Märkte zu verfolgen und zu erschließen, einen anderen Satelliten überall im geostationären Orbit zu spiegeln oder zu ergänzen, wird das Satelliten-Flottenmanagement verändern und zu einer effizienteren Nutzung der Ressourcen führen.

Quantum basiert auf einer Nutzlasttechnologie, die von Airbus Defence & Space in Großbritannien im Rahmen des Programms Advanced Research in Telecommunications Systems (ARTES 33.3) mit Unterstützung der britischen Raumfahrtbehörde (UK Space Agency) in Großbritannien entwickelt wurde.

Der Quantum-Satellit von Eutelsat wird vom Hauptauftragnehmer Airbus Defence and Space UK gebaut und nutzt die neue kleine Geosatellitenplattform GMPT von Surrey Satellite Technology Ltd (Großbritannien). Beide Entwicklungen werden von der britischen Raumfahrtbehörde unterstützt.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
KS


Weitere interessante Inhalte
Deutscher ESA-Astronaut So heißt Gersts nächste ISS-Mission

29.05.2017 - Alexander Gerst hat am Montag in Köln den Namen und das Logo seiner nächsten Mission zur Internationalen Raumstation präsentiert. … weiter

Europäische Weltraumorganisation Drohnenversuche in sizilianischen Höhlen

23.05.2017 - Am vergangenen Wochenende beteiligte sich ESA-Astronaut Luca Parmitano an Höhlenforschungen auf Sizilien. Der Einsatz von Drohnen in dunklen, beengten Räumen wurde hier in der Praxis erprobt. … weiter

Neues Raketentriebwerk Reaction Engines baut SABRE-Teststand

09.05.2017 - Das britische Luft- und Raumfahrtunternehmen plant ab 2020 Bodentests mit dem Hybridtriebwerk SABRE. … weiter

Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App