24.11.2012
FLUG REVUE

Raumsonde beobachtet Staubsturm auf dem Mars

Die NASA-Sonde Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) hat Bilder eines riesigen Staubsturms auf dem Roten Planeten zur Erde geschickt.

Auf Bildern des Mars Color Imagers war die Ausdehnung des Phänomens genau zu erkennen, und so konnte das MRO-Team den Kollegen des Marsrovers Opportunity eine Information über den Sturm zukommen lassen. Allerdings war das Marsauto, das über keine eigene Wetterstation verfügt, zu keiner Zeit in Gefahr, von den Staubwolken eingehüllt zu werden. In etwa 1350 Kilometern Entfernung verebbte der Wind.

Der Rover Curiosity indessen verzeichnete mit seinen wissenschaftlichen Instrumenten einige Veränderungen in der Marsatmosphäre. So registrierte etwa die spanische REMS (Rover Environmental Monitoring Station) steigenden Luftdruck und etwas erhöhte Nachttemperaturen. Damit gelang es zum ersten Mal seit der Viking-Mission in den 1970er Jahren, ein planetares Wetterphänomen gleichzeitig aus der Umlaufbahn und am Boden zu studieren.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Reduzierung von Fluglärm Computersimulation für leisere Flugzeuge

01.02.2017 - In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen. … weiter

NASA-Luftfahrtforschung Pratt & Whitney entwickelt Öko-Triebwerk

31.01.2017 - Der Triebwerkshersteller aus Hartford, Connecticut soll im Auftrag der NASA einen effizienten und dennoch leisen und sauberen Antrieb entwerfen. … weiter

Für das Starliner-Raumschiff Boeing präsentiert neuen Raumanzug

26.01.2017 - Leichter und bequemer: Astronauten an Bord von Boeings künftigem Raumschiff CST-100 Starliner werden andere Raumanzüge als bisher tragen. … weiter

Neue Software der NASA Kürzeres Zeitfenster zwischen Landungen

17.01.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA erprobt bei Testflügen ein System, das den Luftverkehrsfluss an vielbeflogenen Airports verbessern soll. … weiter

US-Astronaut und Senator Trauer um John Glenn

09.12.2016 - Im Alter von 95 Jahren ist John Glenn am Donnerstagabend gestorben. Er war der erste Amerikaner, der 1962 in einem Raumschiff die Erde umkreiste. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App