25.09.2008
FLUG REVUE

25.9.2008 - ATV-ReentryRaumtransporter ATV soll am 29. September verglühen

Der europäische Raumtransporter ATV (Automated Transfer Vehicle) soll nach einer erfolgreichen Transportmission am 29. September in die Erdatmosphäre eintreten und verglühen.

ATV-Finale Bild (Standa

ATV beim Eintritt in die Atmosphäre (C) DLR Image  

 

Wie das DLR weiter erklärte, dockte das ATV am 5. September mit rund 2,5 Tonnen Abfall an Bord von der Internationalen Raumstation ISS ab. Seit vergangener Woche wird die Bahnhöhe des ATV langsam verringert. Mit diversen Manövern wird der erste europäische Raumtransporter zunächst auf eine Position rund 1725 Kilometer hinter und 25 Kilometer unterhalb der ISS gebracht. (ATV-Bildergalerie )

Differenzen zwischen der Bahnhöhe des ATV und der Bahnhöhe der ISS werden über die Tage bis zum Wiedereintritt soweit ausgeglichen, dass nicht nur ein sicherer Wiedereintritt, sondern auch die Beobachtung der letzten Flugphase des ATV von der Internationalen Raumstation aus möglich ist. Gleichzeitig soll der Wiedereintritt des ATV von zwei hochfliegenden Flugzeugen aus verfolgt und aufgezeichnet werden.  

Für den Wiedereintritt des ATV sind am 29. September 2008 folgende Phasen geplant: Das erste so genannte De-orbit-Manöver von etwa 12.14 Uhr bis 12.21 Uhr MESZ soll den Raumtransporter um rund 30 Meter pro Sekunde verlangsamen. Das zweite Bremsmanöver wird anhand aktueller Daten errechnet, anschließend werden die Ergebnisse zum ATV gefunkt.

Erreicht das ATV danach einen Punkt etwa 15 Kilometer hinter der ISS, erfolgt die zweite und letzte Zündung von ungefähr 14 Minuten Dauer (geplant 15.12 Uhr bis 15.27 Uhr MESZ). Diese Abbremsung um mehr als 70 Meter pro Sekunde bringt das ATV auf eine steile Absturzbahn.

Nach dem Bremsmanöver wird das Fahrzeug mit den Steuerdüsen in eine Taumelbewegung gebracht, die das Auseinanderbrechen beschleunigen soll.   Etwa gegen 15.40 Uhr MESZ trifft das ATV in einer Höhe von 120 Kilometern mit einer Geschwindigkeit von mehr als 27.000 Kilometern pro Stunde auf die oberen Atmosphärenschichten, wird dann mit zunehmender Luftdichte immer stärker abgebremst, sich dadurch weiter stark aufheizen und schließlich auseinanderbrechen.

Bei einer Höhe von rund 75 Kilometern wird das vollständige Zerbrechen des ATV in eine große Anzahl kleinerer Teile erwartet. Gegen 15:55 Uhr MESZ werden die nicht verglühten Überreste über einem unbewohntem Bereich des Südpazifiks niedergehen, erwartet das DLR.

DLR-Chef Wörner erklärte zum erfolgreichen Abschluss des Programms: "Der unbemannte Raumtransporter ATV ist eines der größten und technologisch anspruchsvollsten Raumfahrzeuge, die jemals in Europa entwickelt und gebaut wurden. Damit hat Europa nicht nur seinen eigenen Zugang zur ISS realisiert, damit sind wir auch auf Augenhöhe mit den großen Raumfahrtnationen USA und Russland gekommen. Insbesondere Wissenschaft und Industrie in Deutschland haben bewiesen, dass wir eine solch hochkomplizierte Materie perfekt beherrschen."  

Das ATV war am 9. März 2008 von Kourou aus mit einer Ariane 5 ES-Trägerrakete gestartet und hatte am 3. April 2008 als erstes europäisches Raumfahrzeug vollautomatisch an der Internationalen Raumstation ISS angedockt. Derzeit sind noch vier weitere ATV-Flüge bis zum Jahr 2013 vorgesehen. Der nächste Flug soll 2010 stattfinden.




  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App