09.05.2017
FLUG REVUE

Neues RaketentriebwerkReaction Engines baut SABRE-Teststand

Das britische Luft- und Raumfahrtunternehmen plant ab 2020 Bodentests mit dem Hybridtriebwerk SABRE.

SABRE-Testanlage Reaction Engines

In Westcott in Großbritannien baut Reaction Engines ein Testzentrum für das SABRE-Triebwerk. Foto und Copyright: Reaction Engines Ltd  

 

Reaction Engines hat kürzlich mit dem Bau einer Testanlage für den neuartigen, luftatmenden Raketenantrieb SABRE (Synergistic Air-Breathing Rocket Engine) begonnen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Die Bodentests des Kerntriebwerks und kritischer Subsysteme sollen 2020 beginnen.

Das Erprobungszentrum im britischen Westcott, Buckinghamshire umfasst einen Mehrzweck-Antriebsteststand mit Kontrollraum, ein Montage-Gebäude, Werkstätten und Büros. Die Werkstätten auf dem Testgelände sollen Konfigurationsänderungen am Triebwerk vereinfachen und dadurch Tests und Weiterentwicklung beschleunigen.

SABRE ist eine Mischung aus Ramjet- und Raketentriebwerk und soll auch in diesen beiden Modi Raumfahrzeuge antreiben können. Im Jetbetrieb (Mach 0 bis 5) nutzt SABRE als Treibstoff verdampften Wasserstoff und Luftsauerstoff. Im Raketenmodus (bis Mach 25) kommen flüssiger Wasserstoff und mitgeführter flüssiger Sauerstoff zum Einsatz.

SABRE-Triebwerk

Das SABRE von Reaction Engines ist eine Kombination aus Jet- und Raketentriebwerk. Foto und Copyright: Reaction Engines  

 

Die wohl heikelste Entwicklung im Zusammenhang mit SABRE sind die Wärmetauscher. Sie müssen im Jetmodus die beim Hyperschallflug einströmende, heiße Luft in kürzester Zeit extrem herunterkühlen müssen - von 1000 °C auf -150 °C in Sekundenbruchteilen, und zwar ohne Eisbildung. Nach Angaben von Reaction Engines fanden bereits erste erfolgreiche Tests mit diesen Pre-Coolern sowie mit Brennkammertechnologien statt. Im Frühjahr 2018 sind Hochtemperaturtests mit den Wärmetauschern geplant.

Finanziell unterstützt wird Reaction Engines bei der SABRE-Entwicklung von der europäischen Raumfahrtagentur ESA und der britischen Regierung. 2015 ist auch der britische Luftfahrt- und Rüstungskonzern BAE Systems mit 20 Prozent Beteiligung bei Reaction Engines eingestiegen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Europäische Weltraumorganisation Drohnenversuche in sizilianischen Höhlen

23.05.2017 - Am vergangenen Wochenende beteiligte sich ESA-Astronaut Luca Parmitano an Höhlenforschungen auf Sizilien. Der Einsatz von Drohnen in dunklen, beengten Räumen wurde hier in der Praxis erprobt. … weiter

Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter

SmallGEO Wieder ein Telekommunikationssatellit aus Deutschland

30.01.2017 - Der Hispasat-Satellit H36W-1 ist am Samstag erfolgreich von Kourou aus gestartet. Es ist der erste Satellit, der auf der in Deutschland entwickelten und gebauten SmallGEO-Plattform basiert. … weiter

Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Uhren funktionieren nicht korrekt

20.01.2017 - Es gibt Probleme beim europäischen Satellitennavigationssystem Galileo. Bei fünf Satelliten wurden Anomalien bei den Atomuhren an Bord entdeckt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App