24.02.2016
FLUG REVUE

NASA sucht AstronautenSo viele Bewerber wie nie

Bis Mitte Februar konnten sich amerikanische Staatsbürger als künftige Astronauten bei der NASA bewerben. Mehr als 18.000 Interessenten haben sich bei der US-Raumfahrtbehörde gemeldet.

NASA-Astronaut Terry Virts

Die NASA will bis 2017 acht bis 14 Kandidaten für eine Ausbildung zum Astronaut auswählen. Auf dem Bild ist Terry Virts bei einem Weltraumspaziergang im Februar 2015 zu sehen. Foto und Copyright: NASA  

 

Mehr als 18.300 Bewerbungen sind bei der US-amerikanischen Raumfahrtbehörde für den Astronautenjahrgang 2017 eingegangen. Das entspreche drei Mal mehr als bei der letzten Bewerbungsrunde 2012 und übersteige den bisherigen Rekord von 8000 Bewerbungen im Jahr 1978 bei weitem. Das teilte die NASA in einer Pressemitteilung mit.

Vom 14. Dezember 2015 bis zum 18. Februar 2016 konnten sich Interessenten für eine Stelle als NASA-Astronaut bewerben. Nach Angaben der NASA ist das aber lediglich der Beginn eines 18-monatigen Prozesses, an dessen Ende acht bis 14 Kandidaten ausgewählt werden. Mitte 2017 sollen die Namen bekannt gegeben werden.

Die ausgewählten Kandidaten durchlaufen anschließend eine zweijährige Einführung in Raumfahrt-Systeme, werden unter anderem auf Weltraumspaziergänge vorbereitet und lernen Russisch. Diejenigen, die das Training erfolgreich beenden, übernehmen zunächst technische Aufgaben im Astronauten-Büro des Johnson Space Center in Houston, Texas, bevor sie einem der vier verschieden Raumfahrzeuge zugeteilt werden. Zur Auswahl stehen die Internationale Raumstation ISS, die Raumkapsel Orion sowie die beiden kommerziellen Mannschafts-Transporter CST-100 Starliner von Boeing und Crew Dragon von SpaceX, die derzeit entwickelt werden.

Bewerben konnten sich US-Staatsbürger, die mindestens einen Bachelor-Abschluss in Ingenieurswissenschaften, Biologie, Physik, Informatik oder Mathematik haben und über eine sehr gute körperliche Verfassung verfügen. Zudem sind mindestens drei Jahre Berufserfahrung oder mindestens 1000 Flugstunden als Kapitän erforderlich.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter

Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App