24.02.2016
FLUG REVUE

NASA sucht AstronautenSo viele Bewerber wie nie

Bis Mitte Februar konnten sich amerikanische Staatsbürger als künftige Astronauten bei der NASA bewerben. Mehr als 18.000 Interessenten haben sich bei der US-Raumfahrtbehörde gemeldet.

NASA-Astronaut Terry Virts

Die NASA will bis 2017 acht bis 14 Kandidaten für eine Ausbildung zum Astronaut auswählen. Auf dem Bild ist Terry Virts bei einem Weltraumspaziergang im Februar 2015 zu sehen. Foto und Copyright: NASA  

 

Mehr als 18.300 Bewerbungen sind bei der US-amerikanischen Raumfahrtbehörde für den Astronautenjahrgang 2017 eingegangen. Das entspreche drei Mal mehr als bei der letzten Bewerbungsrunde 2012 und übersteige den bisherigen Rekord von 8000 Bewerbungen im Jahr 1978 bei weitem. Das teilte die NASA in einer Pressemitteilung mit.

Vom 14. Dezember 2015 bis zum 18. Februar 2016 konnten sich Interessenten für eine Stelle als NASA-Astronaut bewerben. Nach Angaben der NASA ist das aber lediglich der Beginn eines 18-monatigen Prozesses, an dessen Ende acht bis 14 Kandidaten ausgewählt werden. Mitte 2017 sollen die Namen bekannt gegeben werden.

Die ausgewählten Kandidaten durchlaufen anschließend eine zweijährige Einführung in Raumfahrt-Systeme, werden unter anderem auf Weltraumspaziergänge vorbereitet und lernen Russisch. Diejenigen, die das Training erfolgreich beenden, übernehmen zunächst technische Aufgaben im Astronauten-Büro des Johnson Space Center in Houston, Texas, bevor sie einem der vier verschieden Raumfahrzeuge zugeteilt werden. Zur Auswahl stehen die Internationale Raumstation ISS, die Raumkapsel Orion sowie die beiden kommerziellen Mannschafts-Transporter CST-100 Starliner von Boeing und Crew Dragon von SpaceX, die derzeit entwickelt werden.

Bewerben konnten sich US-Staatsbürger, die mindestens einen Bachelor-Abschluss in Ingenieurswissenschaften, Biologie, Physik, Informatik oder Mathematik haben und über eine sehr gute körperliche Verfassung verfügen. Zudem sind mindestens drei Jahre Berufserfahrung oder mindestens 1000 Flugstunden als Kapitän erforderlich.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Elektroantrieb Verteilte elektrische Antriebe: Strömung mit Strom

12.08.2017 - Vom kleinen Start-up bis zum großen Flugzeughersteller: Derzeit ist das Thema „verteilte elektrische Antriebe“ in aller Munde. Dabei sind verschiedene Konzepte im Rennen. … weiter

Messungen für künftige Überschalljet-Projekte NASA testet Überschallknall über Florida

26.07.2017 - Ab dem 21. August testet die NASA über Florida den Überschallknall beim Überflug des Kennedy Space Centers. Mikrofone am Boden und an Bord eines Motorseglers vermessen die entstehende Lärmsignatur, um … weiter

Quiet Supersonic Transport NASA zeigt ersten Entwurf eines leisen Überschalljets

28.06.2017 - Überschallfliegen ohne lauten Knall: Dass das geht, will die NASA mit einem neuen X-Flugzeug zeigen. Nun hat die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde das vorläufige Design ihres neuen … weiter

Zweite Flugtestserie NASA untersucht adaptive Flügelhinterkanten

31.05.2017 - Mit einer modifizierten Gulfstream GIII hat die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA Flugtests in Kalifornien durchgeführt. … weiter

Experimental-Raumgleiter der US Air Force X-37B landet nach 718 Tagen im All in Florida

08.05.2017 - Der geheimnisvolle Raumgleiter X-37B der US Air Force ist nach fast zwei Jahren im Weltraum am Kennedy Space Center in Florida gelandet. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot