05.09.2016
FLUG REVUE

Kurz vor Ende der ESA-MissionRosetta findet Philae

Weniger als einen Monat vor Ende der Rosetta-Mission zeigen Aufnahmen endlich den Standort des Landers Philae auf dem Kometen "Tschuri".

Rosetta findet Philae 2. September 2016

Kurz vor Ende der Rosetta-Mission konnte der exakte Landeplatz von Philae identifiziert werden. Foto und Copyright: ESA  

 

Die hochauflösende OSIRIS-Telekamera der Rosetta-Sonde machte erstmals Aufnahmen, auf denen der Lander Philae auf der Oberfläche des Kometen "Tschuri" zu sehen ist. Die Bilder entstanden am 2. September, als die Sonde in einer Entfernung von rund 2,7 Kilometer um den Kometen flog. Das teilte die europäische Raumfahrtagentur am Montag mit.

Philae befindet sich an einem Ort namens Abydos auf dem schmaleren Teil des Kometen. "Wir freuen uns, dass wir einen Monat vor Ende der Rosetta-Mission endlich Philae ablichten konnten und ihn so detailliert sehen", sagt Cecilia Tubiana vom OSIRIS-Kamera-Team, die die Aufnahmen als erste gesehen hat. In den vergangenen Monaten wurde bei der ESA intensiv nach der genauen Landestelle gesucht, die bislang unbekannt war.

Den letzten visuellen Kontakt zu Philae hatten Forscher am 12. November 2014, als er zunächst in der Agilika-Region auftraf. Von dort prallte er ab und flog weitere zwei Stunden, bis er schließlich an einem schattigen Ort auf der Oberfläche liegenblieb. Philaes Primärbatterie war nach drei Tagen leer und der Lander begab sich in den Ruhemodus. Nur im Juni und Juli 2015 erwachte er nochmals aus seinem Winterschlaf, als der Komet der Sonne näher kam.

"Nun, wo die Suche nach dem Lander beendet ist, fühlen wir uns bereit für die Landung von Rosetta", sagt Holger Sierks, Hauptuntersuchungsleiter der OSIRIS-Kamera. Die Sonde soll am 30. September gezielt auf dem Kometen zum Absturz gebracht werden, womit die Mission offiziell endet.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
LTE-Nachfolger ESA-Initiative für 5G-Satelliten

22.06.2017 - Die europäische Raumfahrtagentur ESA und führenden Unternehmen der Satellitenindustrie wollen bei der Entwicklung von Satelliten für das Mobilfunknetz der Zukunft zusammenarbeiten. … weiter

Deutscher ESA-Astronaut So heißt Gersts nächste ISS-Mission

29.05.2017 - Alexander Gerst hat am Montag in Köln den Namen und das Logo seiner nächsten Mission zur Internationalen Raumstation präsentiert. … weiter

Europäische Weltraumorganisation Drohnenversuche in sizilianischen Höhlen

23.05.2017 - Am vergangenen Wochenende beteiligte sich ESA-Astronaut Luca Parmitano an Höhlenforschungen auf Sizilien. Der Einsatz von Drohnen in dunklen, beengten Räumen wurde hier in der Praxis erprobt. … weiter

Neues Raketentriebwerk Reaction Engines baut SABRE-Teststand

09.05.2017 - Das britische Luft- und Raumfahrtunternehmen plant ab 2020 Bodentests mit dem Hybridtriebwerk SABRE. … weiter

Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App