13.09.2010
FLUG REVUE

Russland startet Progress-Frachter zur ISS

Am Freitag, dem 10. September 2010, 14:22 Uhr Moskauer Zeit, startete in Baikonur eine Sojus-Rakete mit dem Raumfrachter Progress M-07M an Bord in Richtung der Internationalen Raumstation.

Russland startet Progress-Frachter zur ISS

Zuverlässig wie immer startete die Sojus-Rakete in Baikonur. © Energija  

 

Damit erfüllt die russische Seite ihre Verpflichtungen gegenüber ihren internationalen Partnern zur Aufrechterhaltung der Lebensfähigkeit der Internationalen Raumstation. Hauptaufgabe des Transporters ist die Beförderung von mehr als 2,5 Tonnen Fracht der verschiedensten Art, darunter Treibstoff, Trinkwasser, Atemluft, frische und konservierte Lebensmittel, Verbrauchsgüter und wissenschaftlche Experimente.

Das Raumschiff wurde in eine erdnahe Umlaufbahn mit einer Bahnneigung zum Äquator von 51,64 Grad, einem Apogäum (erdfernster Punkt der Bahn) von 194 Kilometern, einem Perigäum (erdnächster) von 238 Kilometern und einer Umlaufzeit von 89 Minuten gebracht. Die Ankoppelung an die Raumstation fand im Laufe des Sonntags statt.

Die zuverlässig verlaufene Mission der Rakete, der 1759. Sojus insgesamt seit 1957 und der siebenten in diesem Jahr, wurde auch beim Starsem-Partner Arianespace mit Geugtuung verfolgt. Schließlich soll der legendäre Träger ab dem nächsten Jahr vom Europäischen Raumfahrtstartgelände Kourou, Französisch Guyana, aus integraler Bestandteil der westeuropäischen Raketenflotte werden.




  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot