24.10.2016
FLUG REVUE

Europäisch-russische Marsmission ExoMarsSchiaparelli ist abgestürzt

Das Landemodul der ExoMars-Mission ist offenbar mit hoher Geschwindigkeit auf der Marsoberfläche aufgetroffen. Darauf deuten Fotos des amerikanischen Mars Reconaissance Orbiter hin.

Schiaparelli auf dem Mars

Diese künstlerische Darstellung zeigt, wie Schiaparellis Landung geplant war. Foto und Copyright: ESA/ATG medialab  

 

Der Mars Reconaissance Orbiter (MRO) der NASA hat am 20. Oktober Aufnahmen vom Mars gemacht, die Veränderungen auf der Oberfläche des Roten Planeten zeigen. Die Bilder von der vorgesehenen Landestelle des ExoMars-Landemoduls Schiaparelli im Meridiani Planum zeigen einen dunklen Fleck mit einer Größe von 15 mal 40 Metern in einer Entfernung von etwa einem Kilometer zum Fallschirm. Das teilte die europäische Raumfahrtagentur ESA am Freitagabend mit.

Schiaparelli Einschlagstelle Mars

Das Foto des Mars Reconaissance Orbiter zeigt einen schwarzen Fleck, der vermutlich von Schiaparellis Aufschlag stammt. Foto und Copyright: NASA/JPS-Caltech/MSSS  

 

Die ESA nimmt an, dass Schiaparelli aus einer Höhe zwischen zwei und vier Kilometern gefallen und mit mehr als 300 Kilometern pro Stunde auf der Oberfläche aufgeschlagen ist. Möglicherweise sei das Landegerät auch explodiert, weil die Treibstofftanks noch ziemlich voll waren. Laut Andrea Accomazzo, Leiter der Planeten-Missionen bei der ESA, hätten die Bremstriebwerke zwar gezündet, allerdings seien sie deutlich kürzer in Betrieb gewesen als geplant.

Schiaparelli ist ein Eintritts-, Abstiegs- und Landedemonstratormodul (Entry, Descent and Landing Demonstrator Mudule, EDM), mit dem die ESA Schlüsseltechnologien für weitere Marsmissionen erproben wollte. Die Landung war für den 19. Oktober geplant. Jedoch riss der Kontakt kurz vor dem geplanten Aufsetzen auf der Marsoberfläche ab.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Deutscher ESA-Astronaut So heißt Gersts nächste ISS-Mission

29.05.2017 - Alexander Gerst hat am Montag in Köln den Namen und das Logo seiner nächsten Mission zur Internationalen Raumstation präsentiert. … weiter

Europäische Weltraumorganisation Drohnenversuche in sizilianischen Höhlen

23.05.2017 - Am vergangenen Wochenende beteiligte sich ESA-Astronaut Luca Parmitano an Höhlenforschungen auf Sizilien. Der Einsatz von Drohnen in dunklen, beengten Räumen wurde hier in der Praxis erprobt. … weiter

Neues Raketentriebwerk Reaction Engines baut SABRE-Teststand

09.05.2017 - Das britische Luft- und Raumfahrtunternehmen plant ab 2020 Bodentests mit dem Hybridtriebwerk SABRE. … weiter

Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App