24.10.2016
FLUG REVUE

Europäisch-russische Marsmission ExoMarsSchiaparelli ist abgestürzt

Das Landemodul der ExoMars-Mission ist offenbar mit hoher Geschwindigkeit auf der Marsoberfläche aufgetroffen. Darauf deuten Fotos des amerikanischen Mars Reconaissance Orbiter hin.

Schiaparelli auf dem Mars

Diese künstlerische Darstellung zeigt, wie Schiaparellis Landung geplant war. Foto und Copyright: ESA/ATG medialab  

 

Der Mars Reconaissance Orbiter (MRO) der NASA hat am 20. Oktober Aufnahmen vom Mars gemacht, die Veränderungen auf der Oberfläche des Roten Planeten zeigen. Die Bilder von der vorgesehenen Landestelle des ExoMars-Landemoduls Schiaparelli im Meridiani Planum zeigen einen dunklen Fleck mit einer Größe von 15 mal 40 Metern in einer Entfernung von etwa einem Kilometer zum Fallschirm. Das teilte die europäische Raumfahrtagentur ESA am Freitagabend mit.

Schiaparelli Einschlagstelle Mars

Das Foto des Mars Reconaissance Orbiter zeigt einen schwarzen Fleck, der vermutlich von Schiaparellis Aufschlag stammt. Foto und Copyright: NASA/JPS-Caltech/MSSS  

 

Die ESA nimmt an, dass Schiaparelli aus einer Höhe zwischen zwei und vier Kilometern gefallen und mit mehr als 300 Kilometern pro Stunde auf der Oberfläche aufgeschlagen ist. Möglicherweise sei das Landegerät auch explodiert, weil die Treibstofftanks noch ziemlich voll waren. Laut Andrea Accomazzo, Leiter der Planeten-Missionen bei der ESA, hätten die Bremstriebwerke zwar gezündet, allerdings seien sie deutlich kürzer in Betrieb gewesen als geplant.

Schiaparelli ist ein Eintritts-, Abstiegs- und Landedemonstratormodul (Entry, Descent and Landing Demonstrator Mudule, EDM), mit dem die ESA Schlüsseltechnologien für weitere Marsmissionen erproben wollte. Die Landung war für den 19. Oktober geplant. Jedoch riss der Kontakt kurz vor dem geplanten Aufsetzen auf der Marsoberfläche ab.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Uhren funktionieren nicht korrekt

20.01.2017 - Es gibt Probleme beim europäischen Satellitennavigationssystem Galileo. Bei fünf Satelliten wurden Anomalien bei den Atomuhren an Bord entdeckt. … weiter

Ariane 6 Europas Billig-Rakete

19.12.2016 - Günstiger soll sie werden und dabei so zuverlässig sein wie ihre Vorgängerin: Bei der Ariane 6 versucht Airbus Safran Launchers den Spagat zwischen Kosten und Qualität, um im Trägerraketen-Markt … weiter

ESA-Ministerratskonferenz 10 Milliarden Euro für die europäische Raumfahrt

05.12.2016 - Bei der ESA-Ministerratskonferenz im schweizerischen Luzern haben die 22 ESA-Mitgliedsstaaten sowie Slowenien und Kanada 10,3 Milliarden Euro für Weltraumtätigkeiten und -programme bewilligt. … weiter

Deutscher ESA-Astronaut Alexander Gerst träumt von Flug zum Mond

25.11.2016 - Seit einem halben Jahr trainiert der ESA-Astronaut für seinen zweiten Flug zur ISS 2018. Und er denkt schon weiter. … weiter

75. Starterfolg in Serie Ariane 5 ES bringt vier Galileo-Satelliten ins All

17.11.2016 - Erstmals beförderte eine Ariane 5 vier Galileo-Satelliten gleichzeitig in den Orbit. Damit besteht die Konstellation des europäischen Satellitennavigationssystems nun aus 18 Satelliten. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App