06.01.2016
FLUG REVUE

ExoMars-Mission von ESA und RoskosmosSchiaparelli wird in Baikonur ausgepackt

Die Vorbereitungen für die ExoMars-Mission schreiten voran. Der stationäre Lander Schiaparelli und der Trace Gas Orbiter werden für den Start im März vorbereitet.

Schiaparelli-Modul von ExoMars

In Baikonur wurde das Schiaparelli-Modul der europäischen Exo-Mars-Mission ausgepackt. Foto und Copyright: ESA  

 

Am 14 März. öffnet sich das Startfenster für die europäische Marsmission ExoMars, bei der ein Orbiter und ein Lander zum Mars gebracht werden sollen. Bereits im Dezember sind der Trace Gas Orbiter, der Spurengase in der Marsatmosphäre untersuchen soll, sowie der Lander Schiaparelli im kasachischen Baikonur angekommen. Schiaparelli wurde nun in einem Reinraum ausgepackt. In den kommenden Wochen folgen weitere Vorbereitungen für den Start mit einer russischen Proton-Rakete.

Schiaparelli ist ein Eintritts-, Abstiegs- und Landedemonstrator, der zeigen soll, dass eine kontrollierte Landung auf der Marsoberfläche möglich ist. Mit ihm sollen Schlüsseltechnologien für weitere Marsmissionen getestet werden. 

Schiaparelli wiegt 600 Kilogramm und wird mit dem Trace Gas Orbiter zum Mars fliegen. Drei Tage vor Ankunft wird sich Schiaparelli vom Orbiter trennen. Schiaparelli wird mit 21.000 km/h in die Atmosphäre eintreten und in den oberen Schichten abgebremst, bevor sich ein Fallschirm öffnet. Der Lander wird zudem bis auf eine Höhe von zwei Metern über der Oberfläche über mit Flüssigtreibstoff angetriebene Schubdüsen auf 5 km/h abgebremst. Dann schalten die Schubdüsen ab und Schiaparelli fällt die letzten beiden Meter auf die Oberfläche, wo seine Struktur den Aufprall abfedern wird. Landen soll Schiaparelli im Meridiani Planum.

Während der Trace Gas Orbiter fünf Jahre lang die Marsatmosphäre untersuchen soll, wird auch Schiaparelli während Eintritt und Abstieg Messungen in der Atmosphäre durchführen. In begrenztem Umfang wird er auch die Umgebung der Landestelle wissenschaftlich untersuchen können. 

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
UE


Weitere interessante Inhalte
Europäische Weltraumorganisation Drohnenversuche in sizilianischen Höhlen

23.05.2017 - Am vergangenen Wochenende beteiligte sich ESA-Astronaut Luca Parmitano an Höhlenforschungen auf Sizilien. Der Einsatz von Drohnen in dunklen, beengten Räumen wurde hier in der Praxis erprobt. … weiter

Neues Raketentriebwerk Reaction Engines baut SABRE-Teststand

09.05.2017 - Das britische Luft- und Raumfahrtunternehmen plant ab 2020 Bodentests mit dem Hybridtriebwerk SABRE. … weiter

Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter

SmallGEO Wieder ein Telekommunikationssatellit aus Deutschland

30.01.2017 - Der Hispasat-Satellit H36W-1 ist am Samstag erfolgreich von Kourou aus gestartet. Es ist der erste Satellit, der auf der in Deutschland entwickelten und gebauten SmallGEO-Plattform basiert. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App