08.02.2010
FLUG REVUE

Technologie aus Europa für die ISSShuttle Endeavour bringt europäische Technologie zur ISS

An Bord der heute um 10.14 Uhr MEZ zur Internationalen Raumstation gestarteten Raumfähre Endeavour befinden sich zwei Vorzeigestücke europäischer Ingenieurskunst: der "Tranquility" genannte Verbindungsknoten Nr. 3 (Node-3) und die Beobachtungskuppel (Cupola).

Mit der Montage dieser beiden neuen ISS-Module wird der Ausbau des nicht-russischen Teils der ISS abgeschlossen sein, womit insgesamt mehr als ein Drittel der druckgeregelten Baugruppen in Europa entworfen und gefertigt wurden. Der Verbindungsknoten Nr. 3 ist Teil einer mit der NASA geschlossenen Tauschvereinbarung, gemäß der die ESA zwei Verbindungsknoten für die ISS (Nr. 2 und 3) sowie zusätzliches Hightech-Laborgerät und weitere Dienste bereitstellt und die NASA dafür im Gegenzug im Februar 2008 den Start des europäischen Weltraumlabormoduls Columbus zur ISS übernahm. Die Beobachtungskuppel ist Teil einer separaten Tauschvereinbarung als Gegenleistung für den Start und die Rückführung von fünf ESA-Nutzlasten durch die NASA. Auch sie wurde von europäischen Industrieunternehmen unter der Leitung von Thales Alenia Space Italy gebaut.

Mit dem Verbindungsknoten Nr. 3 wird mehr Platz für Gerät und für die Astronauten zur Verfügung stehen. Die Beobachtungskuppel, die bisher größte und komplexeste in den Weltraum beförderte Fensterstruktur, wird an dem der Erde zugewandten Andockstutzen des Verbindungsknotens befestigt sein und einen einzigartigen Panoramablick zur Beobachtung der Erde bieten. Sie verfügt ferner über Instrumente zur Untersuchung klimarelevanter Vorgänge in der Atmosphäre. Mit Hilfe der Beobachtungskuppel wird die Mannschaft den Roboterarm der Raumstation bedienen, Andockmanöver des Automatischen Transferfahrzeugs (ATV) und anderer Raumfahrzeuge überwachen, Außenbordeinsätze unterstützen und wissenschaftliche Beobachtungen machen können. Sie bildet außerdem eine wichtige Rückzugsmöglichkeit zur Entspannung, denn ein Blick auf die Erde oder das sternenübersäte Weltall gehört sicherlich zu den faszinierendsten Erlebnissen auf der ISS.

 



Weitere interessante Inhalte
Britischer ESA-Astronaut zurück auf der Erde Tim Peake wird in Köln untersucht

20.06.2016 - Am Samstag landete der britische Astronaut Tim Peake nach einem halben Jahr auf der ISS wohlbehalten auf der Erde. Nun wird er beim DLR und der ESA in Köln untersucht. … weiter

Aufblasbares Wohnmodul für die ISS BEAM entfaltet sich beim zweiten Versuch

30.05.2016 - Nachdem der erste Anlauf am Donnerstag scheiterte, konnten Astronauten an Bord der ISS am Samstag das Modul BEAM von Bigelow Aerospace erfolgreich aufblasen. … weiter

Countdown läuft Raumfahrt auf der ILA 2016

24.05.2016 - Von der Ariane 6 über neue Missionen bis zur Internationalen Raumstation:Im ILA Space Pavilion steht die Faszination Raumfahrt im Vordergrund. … weiter

Langzeitmission auf der ISS Erkenntnisse für den Flug zum Mars

23.05.2016 - Nach 340 Tagen auf der Internationalen Raumstation ISS sind der NASA-Astronaut Scott Kelly und sein russischer Kollege Michail Kornijenko am 1. März wieder auf der Erde gelandet. Doch ihre Mission ist … weiter

2018 wieder ein deutscher Astronaut im All Alexander Gerst fliegt zum zweiten Mal zur ISS

18.05.2016 - Die europäische Raumfahrtagentur ESA nominiert Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission auf der Internationalen Raumstation. Als erster Deutscher wird er 2018 das Kommando auf der ISS … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App