30.01.2017
FLUG REVUE

SmallGEOWieder ein Telekommunikationssatellit aus Deutschland

Der Hispasat-Satellit H36W-1 ist am Samstag erfolgreich von Kourou aus gestartet. Es ist der erste Satellit, der auf der in Deutschland entwickelten und gebauten SmallGEO-Plattform basiert.

Hispasat 36W-1 SmallGEO

Hispasat 36W-1 basiert auf der SmallGEO-Plattform. Es ist der erste Telekommunikationssatellit seit mehr als 20 Jahren, der in Deutschland entwickelt, integriert und getestet wurde. Foto und Copyright: ESA/Pierre Carril  

 

H36W-1 startete am Samstag um 2.03 Uhr MEZ (27. Januar, 22.03 Uhr Ortszeit) an Bord einer Sojus vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana. Rund eine halbe Stunde nach dem Start setzte die Rakete den 3,2 Tonnen schweren Satelliten in seinem geostationären Transferorbit aus. Der Zielorbit befindet sich in 36.000 Kilometern Höhe über dem Äquator.

Es ist der erste Satellit der neuen, wesentlich in Deutschland entwickelten und gebauten Plattform SmallGEO für relativ leichte geostationäre Satelliten. Die Plattform ist modular aufgebaut und kann verschieden konfiguriert und eingesetzt werden. SmallGEO ist vor allem für den kommerziell interessanten Markt der Telekommunikationsdienstleistungen gedacht.

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat die Entwicklung von SmallGEO mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) wesentlich unterstützt: Deutschland ist der größte Beitragszahler des ESA-Programms und hat rund 150 Millionen Euro (42,5 Prozent des Gesamtbudgets) in die Entwicklung der Plattform und der Nutzlast investiert. "SmallGEO zeigt damit seit dem Programm DFS-Kopernikus, dessen letzter Satellit Anfang der 1990er Jahre gestartet wurde, dass Deutschland wieder in der Lage ist, Kommunikationssatelliten zu entwickeln und zu bauen", sagte Dr. Gerd Gruppe, Vorstand des DLR-Raumfahrtmanagements. Die jetzt gestartete Mission markiere den Markteintritt und stärke die deutsche Industrie im internationalen Wettbewerb.

Hauptauftragnehmer für den Satelliten ist ein Industrieteam unter Federführung der OHB System AG in Bremen."Der erste Satellit ist immer ein großer Schritt, vor allem, wenn man sich mit einer eigens neu entwickelten Plattform in ein so wichtiges Segment wie den Telekommunikationsmarkt wagt. Wir haben ein komplettes Design entwickelt, gemanagt, umgesetzt und in elf Monaten Testphase intensiv durchgecheckt“, so Dr. Dieter Birreck, verantwortlicher Projektleiter bei OHB System.

Weitere SmallGEO-Satelliten sind in Planung

H36W-1 wird die Iberische Halbinsel, die Kanaren und Südamerika mit Multimediadiensten versorgen. Die deutsche Firma Tesat Spacecom aus Backnang hat für diese Mission erstmals eine komplette Kommunikationsnutzlast ausgelegt und gebaut. Einen Teil dieser Nutzlast bildet der "Ka-Band Demonstrator", eine Kommunikationseinheit mit einer besonders großen Bandbreite an Frequenzen. Zu dieser Nutzlasteinheit gehören eine neuartige Ansteuerungseinheit und drei Leistungsverstärker. Beide Technologien werden im Weltall erprobt und sollen die Satellitenkommunikation flexibler machen. Denn bisher waren die Telekommunikationssatelliten relativ starr: Einmal ins All geschossen, sendeten sie über ihre gesamte Lebensdauer von rund 15 Jahren hinweg immer im selben Frequenzbereich und mit einer fest eingestellten Leistung. "Das ist heute nicht mehr zeitgemäß und geht am Markt vorbei. Ein flexibler Leistungsverstärker kann - wenn nötig - die Intensität verstärken oder verringern. Das spart Strom, der dann für andere Anwendungen zur Verfügung steht", sagte Dr. Frank Bensch, SmallGEO-Programmleiter beim DLR-Raumfahrtmanagement.

Die Steuerung und Kontrolle des Satelliten in den ersten zehn Tagen nach dem Start übernehmen die Ingenieure und Wissenschaftler des Deutschen Raumfahrtkontrollzentrums (GSOC) beim DLR in Oberpfaffenhofen und an der Bodenstation in Weilheim. "In der ersten Phase überprüfen wir intensiv die Funktion der Satellitenplattform und bringen den Satelliten auf seine geostationäre Umlaufbahn. Im Anschluss daran folgen die In-Orbit-Tests, die vor allem Nutzlasttests mit den Transpondern und Antennen umfassen, bevor der Satellit dann nach einigen Wochen an das Kontrollzentrum des spanischen Satellitenbetreibers Hispasat bei Madrid übergeben wird", erklärt Thomas Kuch, Abteilungsleiter für den Missionsbetrieb im DLR.

Der nächste SmallGEO-Satellit ist EDRS-C, der im Herbst 2917 das europäische Datenrelaissystem (EDRS) verstärkt. Mit EDRS-C wird die SmallGEO-Plattform um eine rein chemisch-angetriebene Variante erweitert. Auch die derzeit im Bau befindlichen europäischen Wettersatelliten Meteosat Third Generation, die deutsche Satellitenmission Heinrich Hertz (Start 2020) und die Mission Electra (Start 2022) basieren auf SmallGEO.



Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
UE


Weitere interessante Inhalte
Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter

Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Uhren funktionieren nicht korrekt

20.01.2017 - Es gibt Probleme beim europäischen Satellitennavigationssystem Galileo. Bei fünf Satelliten wurden Anomalien bei den Atomuhren an Bord entdeckt. … weiter

Ariane 6 Europas Billig-Rakete

19.12.2016 - Günstiger soll sie werden und dabei so zuverlässig sein wie ihre Vorgängerin: Bei der Ariane 6 versucht Airbus Safran Launchers den Spagat zwischen Kosten und Qualität, um im Trägerraketen-Markt … weiter

ESA-Ministerratskonferenz 10 Milliarden Euro für die europäische Raumfahrt

05.12.2016 - Bei der ESA-Ministerratskonferenz im schweizerischen Luzern haben die 22 ESA-Mitgliedsstaaten sowie Slowenien und Kanada 10,3 Milliarden Euro für Weltraumtätigkeiten und -programme bewilligt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App