07.07.2014
FLUG REVUE

Erfolgreiche TiefraummissionSonne schickt immer noch „Tsunami-Wellen“ zu Voyager 1

Im Dezember 2012 hat die 1977 gestartete NASA-Raumsonde Voyager 1 unser Sonnensystem verlassen und fliegt jetzt weiter durch den interstellaren Raum, aber noch immer registrieren ihre Messgeräte Wellen solarer Strahlung.

voyager

Derzeit ist Voyager 1 rund 19,2 Milliarden Kilometer von der Erde entfernt. © NASA  

 

Zur Zeit ist Voyager 1 unvorstellbare 128,4 Astronomische Einheiten von der Sonne entfernt, das entspricht rund 19,2 Milliarden Kilometer. Das Sonnenlicht benötigt für diese Strecke 17 Stunden und 41 Minuten, und jedes Jahr wächst die Entfernung um etwa 540 Millionen Kilometer. Könnte man Voyager noch sehen, müsste man sie im Sternbild Schlangenträger suchen. Damit ist die Raumsonde der bislang am weitesten geflogene künstliche Raumflugkörper und eine der größten Erfolgsstorys der NASA überhaupt. Dennoch wird es noch zirka 40.000 Jahre dauern, bis sie den nächsten Himmelskörper erreicht – den Stern Gliese 445 in Sternbild Giraffe.

Im August 2012 registrierte Voyager einen starken Anstieg der galaktischen kosmischen Strahlung, und im Dezember jenes Jahres teilte die NASA mit, Voyager 1 habe den Rand der Heliosphäre erreicht. Etwa ein Jahr später ergaben genaue Datenanalysen. dass der Flugkörper tatsächlich Ende 2012 unser Sonnensystem verlassen hat und seitdem im interstellaren Raum fliegt. Die Messungen waren möglich, weil unsere Sonne bei starken Materieausbrüchen die Teilchen wie Wellen auf einem ansonsten ruhigen See ins All schickt, wo sie nach rund einem Jahr auch die Sonde erreichen. Aus deren Wechselwirkung mit der galaktischen Strahlung konnten die Wissenschaftler erkennen, wo die Heliosphäre etwa endet.

Bislang haben die noch aktiven Bordinstrumente drei solcher Druckwellen registriert, von denen die erste nur zufällig entdeckt wurde. Die zweite kam im März 2013 an und die dritte wurde jetzt aufgezeichnet. Es grenzt an ein Wunder, dass die schwachen Signale der Sonde überhaupt noch aus solch riesiger Entfernung empfangen und analysiert werden können.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Space Poop Challenge NASA sucht Lösungen für Toilettengang im All

30.11.2016 - Wie könnte es Astronauten auf Langzeitreisen leichter gemacht werden, ihre Notdurft zu verrichten? Die US-Raumfahrtbehörde hat dafür einen Ideenwettbewerb im Internet ausgelobt. … weiter

OSIRIS-REx Asteroiden-Jäger

15.11.2016 - Die NASA-Sonde OSIRIS-REx ist nicht das erste Raumfahrzeug, das auf Tuchfühlung mit einem Asteroiden geht. Aber sie soll mehr Gestein und Staub zurück zur Erde bringen als bisherige Missionen. … weiter

Morphing Wing im Windkanal NASA will den gesamten Flügel verbiegen

04.11.2016 - Seit längerer Zeit versuchen Ingenieure, nahtlos-biegsame Flügel zu konstruieren, die ihre Form ohne Klappen stufenlos verändern können. Jetzt schlagen NASA und MIT einen neuen Ansatz vor: Das … weiter

NASA vergibt Aufträge an vier Unternehmen Grüne Experimentalflugzeuge

11.10.2016 - Die amerikanische Luft- und Raumfahrtbehörde NASA lässt ihre X-Flugzeuge wieder aufleben, um Öko-Technologien zu erproben. Kürzlich wurden weitere Unternehmen mit der Ausarbeitung von Konzepten … weiter

Juno-Sonde Jupiter-Mission der NASA

20.09.2016 - Nach fünf Jahren ist die Juno-Sonde der US-Raumfahrtbehörde NASA am 5. Juli an ihrem Ziel angekommen. Sie soll die Geheimnisse des Jupiter entschlüsseln. Doch die Bedingungen sind eine … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App