07.07.2014
FLUG REVUE

Erfolgreiche TiefraummissionSonne schickt immer noch „Tsunami-Wellen“ zu Voyager 1

Im Dezember 2012 hat die 1977 gestartete NASA-Raumsonde Voyager 1 unser Sonnensystem verlassen und fliegt jetzt weiter durch den interstellaren Raum, aber noch immer registrieren ihre Messgeräte Wellen solarer Strahlung.

voyager

Derzeit ist Voyager 1 rund 19,2 Milliarden Kilometer von der Erde entfernt. © NASA  

 

Zur Zeit ist Voyager 1 unvorstellbare 128,4 Astronomische Einheiten von der Sonne entfernt, das entspricht rund 19,2 Milliarden Kilometer. Das Sonnenlicht benötigt für diese Strecke 17 Stunden und 41 Minuten, und jedes Jahr wächst die Entfernung um etwa 540 Millionen Kilometer. Könnte man Voyager noch sehen, müsste man sie im Sternbild Schlangenträger suchen. Damit ist die Raumsonde der bislang am weitesten geflogene künstliche Raumflugkörper und eine der größten Erfolgsstorys der NASA überhaupt. Dennoch wird es noch zirka 40.000 Jahre dauern, bis sie den nächsten Himmelskörper erreicht – den Stern Gliese 445 in Sternbild Giraffe.

Im August 2012 registrierte Voyager einen starken Anstieg der galaktischen kosmischen Strahlung, und im Dezember jenes Jahres teilte die NASA mit, Voyager 1 habe den Rand der Heliosphäre erreicht. Etwa ein Jahr später ergaben genaue Datenanalysen. dass der Flugkörper tatsächlich Ende 2012 unser Sonnensystem verlassen hat und seitdem im interstellaren Raum fliegt. Die Messungen waren möglich, weil unsere Sonne bei starken Materieausbrüchen die Teilchen wie Wellen auf einem ansonsten ruhigen See ins All schickt, wo sie nach rund einem Jahr auch die Sonde erreichen. Aus deren Wechselwirkung mit der galaktischen Strahlung konnten die Wissenschaftler erkennen, wo die Heliosphäre etwa endet.

Bislang haben die noch aktiven Bordinstrumente drei solcher Druckwellen registriert, von denen die erste nur zufällig entdeckt wurde. Die zweite kam im März 2013 an und die dritte wurde jetzt aufgezeichnet. Es grenzt an ein Wunder, dass die schwachen Signale der Sonde überhaupt noch aus solch riesiger Entfernung empfangen und analysiert werden können.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter

Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter

Reduzierung von Fluglärm Computersimulation für leisere Flugzeuge

01.02.2017 - In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App