29.07.2015
FLUG REVUE

NTSB veröffentlicht UntersuchungsberichtSpaceShipTwo stürzte nach Pilotenfehler ab

Die amerikanische Unfalluntersuchungsbehörde NTSB hat den Absturz des Virgin Galactic-Raumgleiters am 31. Oktober 2014 untersucht und die Absturzursache ermittelt.

fr 01-2015 Absturz SpaceShipTwo (03)

Die amerikanische Untersuchungsbehörde NTSB macht menschliches Versagen für den Absturz von SpaceShipTwo, hier mit Trägerflugzeug, verantwortlich. Foto und Copyright: NTSB  

 

Die Ursache für das Auseinanderbrechen des Raketengleiters sei eine zu frühe Entriegelung des Klappmechanismus für das hochklappbare Leitwerk gewesen, ermittelte das NTSB. Einen solchen, schweren Pilotenfehler habe der Hersteller Scaled Composites in seinen Sicherheitsplanungen nicht berücksichtigt. Der Copilot habe den Aufstellmechanismus während der Beschleunigung schon bei einer Geschwindigkeit von Mach 0.8 entriegelt und nicht erst beim Erreichen von Mach 1.4, wie vorgeschrieben. Dadurch sei das Scharnier des Aufstellmechanismus mit zu hohen Lasten beaufschlagt worden und gebrochen. Der Raketengleiter verlor seine Stabilität, uberschlug sich und zerbrach. Nur einer der beiden Scaled-Testpiloten an Bord überlebte das Unglück und konnte sich am Fallschirm retten.

Das National Transportation Safety Board kam zu dem Ergebnis, dass hoher Zeitdruck, starke Vibrationen und hohe g-Belastungen zu dem Irrtum beigetragen hätten. Die Piloten hätten eine ganze Reihe von Handlungen aus dem Gedächtnis heraus ausführen müssen, obwohl sie unter vorher nicht trainierten, körperlichen Belastungen standen. Außerdem trugen sie erstmals enge Schutzkleidung. Den Piloten sei die Gefahr durch das zu frühe Lösen der Sperre beim Übergang in den Überschallflug nicht bewusst gewesen. Zudem habe die für die Testzulassung zuständige Luftfhartbehörde FAA von ihr geforderte Verbesserungen bei der Risikoanalyse beim Hersteller Scaled nicht ausreichend überwacht.

NTSB Chairman Christopher A. Hart betonte, dass die Berücksichtigung menschlicher Faktoren für die sichere Durchführung bemannter Raumflüge entscheidend sei. Bei der Konstruktion, bei der Risikoanlayse und beim Betrieb des Klappmechanismus sei dies aber nicht berücksichtigt worden. "Bemannte, kommerzielle Raumflüge überschreiten eine neue Grenze. Hier lauern viele unbekannte Risiken und Gefahren. In so einem Umfeld müssen die Sicherheitsmargen in allen bekannten Risikobereichen rigoros durchgesetzt werden und, wo immer möglich, sogar noch heraufgesetzt werden", sagte Hart.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Erste Stufe zur Passagierbeförderung Virgin erhält FAA-Betriebslizenz für SpaceShipTwo

03.08.2016 - Das private Raumfahrt-Unternehmen Virgin Galactic hat die Betriebslizenz der FAA für Flüge mit dem SpaceShipTwo erhalten. Der Raumgleiter kommt damit seinen geplanten, kommerziellen Passagierflügen … weiter

117 Meter Spannweite Scaled baut Model 351 "Stratolaunch"

27.02.2015 - Das Unternehmen Scaled Composites in Mojave baut derzeit das sechsstrahlige Großflugzeug Model 351 Stratolaunch. Der Doppelrumpf-Gigant aus Kohlefaser-Verbundwerkstoff soll für den Milliardär Paul … weiter

Flying Heritage Collection übernimmt Trägerflugzeug White Knight One fliegt ins Museum

28.07.2014 - Das Trägerflugzeug White Knight One von Scaled Composites ist ins Museum der Flying Heritage Collection in Everett überführt worden. Seine Aufgaben als Trägerflugzeug und hoch fliegende … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

22.02.2017 - Air France hat zwei verbliebene A380-Bestellungen in kleinere Großraumjets umgewandelt. Damit ist der Bestand der Pariser mit den zehn vorhandenen A380 komplett. … weiter

Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App