03.11.2014
FLUG REVUE

Erste Informationen vom NTSBSpaceShipTwo-Unfall: Klappleitwerk falsch verstellt?

Nach dem Absturz des kommerziellen Raumgleiters SpaceShipTwo bei einem Testflug am Freitag, hat die amerikanische Unfalluntersuchungsbehörde NTSB erste Details des Unglückshergangs genannt.

SpaceShipTwo Feather 2011

Das Klappleitwerk des SpaceShipTwo soll im Normalfall erst für die Steuerung der Rückkehr verstellt werden (Foto: Virgin Galactic).  

 

In einer Pressekonferenz am Sonntag erläuterte das NTSB erste Erkenntnisse: Demnach war die Unglücksursache ein "Uncommanded Feather", das irrtümliche Aufstellen der Leitwerksflächen als Luftbremse. Einer der beiden Sperrhebel im Cockpit für den Klappmechanismus des Leitwerks des Raumgleiters sei bei dem verhängnisvollen Testflug bei etwa Mach 1 durch den Copiloten Michael Alsbury aus unbekannten Gründen geöffnet worden. Der zweite Sperrhebel blieb aber ständig verriegelt.

Beide Sperrhebel müssten aber bis zum Erreichen einer Geschwindigkeit von Mach 1.4 geschlossen sein. Mit einem der beiden geöffneten Sperrhebel kam es, zwei Sekunden nach der Betätigung und etwa beim Duchstoßen der Schallmauer, zum unbeabsichtigten Aufstellen des nur als Luftbremse für den Abstieg genutzten Klappleitwerks. Der Raumgleiter geriet in eine instabile Fluglage und zerbrach. Alsbury kam dabei ums Leben, Pilot Peter Siebold erreichte am Fallschirm schwer verletzt den Boden.

Das NTSB berichtete, der Tank für das Oxidationsmittel Distickstoffmonoxid (oder Lachgas) sei unbeschädigt unter den Trümmern in der Mojave-Wüste gefunden worden. Damit scheint eine anfangs als Unglücksursache angenommene Triebwerksexplosion unwahrscheinlich. Die Unfalluntersuchung dauert an. Am heutigen Montag (Ortszeit Kalifornien) ist eine weitere Pressekonferenz des NTSB geplant.



Weitere interessante Inhalte
Neuer Airbus-Zweistrahler für München Lufthansa übernimmt zweite A350

24.02.2017 - Zwei Wochen nach Beginn des Liniendienstes der ersten A350 hat Lufthansa das zweite Flugzeug dieses Typs nach München überführt. … weiter

Französischer Luftfahrt- und Rüstungskonzern Safran steigert Umsatz und Gewinn

24.02.2017 - Der französische Technologiekonzern hat seine selbst gesteckten Ziele im Geschäftsjahr 2016 erreicht und erwartet für dieses Jahr weiteres Wachstum. … weiter

Boeing 787-9 Qantas führt neuen Premium-Economy-Sitz ein

24.02.2017 - Breiter, weiter nach hinten verstellbar, größeres Display: Die australische Fluggesellschaft stattet ihre Boeing 787-9 mit neuen Sitzen in der Premium Economy aus. … weiter

Neue Sitzplätze und schallisolierende Vorhänge Emirates A380: Erneuerte Bar im Oberdeck

23.02.2017 - Eines der Markenzeichen der Emirates-A380 ist die Bar im hinteren Oberdeck, an der sich Gäste der Business Class die Zeit vertreiben können. In ihren künftigen Jets verbessert Emirates den … weiter

Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App