03.11.2014
FLUG REVUE

Erste Informationen vom NTSBSpaceShipTwo-Unfall: Klappleitwerk falsch verstellt?

Nach dem Absturz des kommerziellen Raumgleiters SpaceShipTwo bei einem Testflug am Freitag, hat die amerikanische Unfalluntersuchungsbehörde NTSB erste Details des Unglückshergangs genannt.

SpaceShipTwo Feather 2011

Das Klappleitwerk des SpaceShipTwo soll im Normalfall erst für die Steuerung der Rückkehr verstellt werden (Foto: Virgin Galactic).  

 

In einer Pressekonferenz am Sonntag erläuterte das NTSB erste Erkenntnisse: Demnach war die Unglücksursache ein "Uncommanded Feather", das irrtümliche Aufstellen der Leitwerksflächen als Luftbremse. Einer der beiden Sperrhebel im Cockpit für den Klappmechanismus des Leitwerks des Raumgleiters sei bei dem verhängnisvollen Testflug bei etwa Mach 1 durch den Copiloten Michael Alsbury aus unbekannten Gründen geöffnet worden. Der zweite Sperrhebel blieb aber ständig verriegelt.

Beide Sperrhebel müssten aber bis zum Erreichen einer Geschwindigkeit von Mach 1.4 geschlossen sein. Mit einem der beiden geöffneten Sperrhebel kam es, zwei Sekunden nach der Betätigung und etwa beim Duchstoßen der Schallmauer, zum unbeabsichtigten Aufstellen des nur als Luftbremse für den Abstieg genutzten Klappleitwerks. Der Raumgleiter geriet in eine instabile Fluglage und zerbrach. Alsbury kam dabei ums Leben, Pilot Peter Siebold erreichte am Fallschirm schwer verletzt den Boden.

Das NTSB berichtete, der Tank für das Oxidationsmittel Distickstoffmonoxid (oder Lachgas) sei unbeschädigt unter den Trümmern in der Mojave-Wüste gefunden worden. Damit scheint eine anfangs als Unglücksursache angenommene Triebwerksexplosion unwahrscheinlich. Die Unfalluntersuchung dauert an. Am heutigen Montag (Ortszeit Kalifornien) ist eine weitere Pressekonferenz des NTSB geplant.



Weitere interessante Inhalte
Probleme auf dem US-Markt Embraer E175-E2 soll später in Dienst gehen

02.12.2016 - Der brasilianische Flugzeughersteller hat die Markteinführung für das kleinste Mitglied seiner modernisierten Regionaljet-Familie verschoben. … weiter

Emirates A380 startet zum kürzesten Linienflug

02.12.2016 - Emirates setzt nun täglich zwischen Dubai und der katarischen Hauptstadt Doha einen Airbus A380 ein. Die Flugstrecke beträgt nur 379 Kilometer. … weiter

Schönefeld-Kooperation im Sommer 2017 TUI bucht Sitze bei easyJet

02.12.2016 - Der Reiseveranstalter TUI hat für die Sommersaison 2017 erstmals Sitzkontingente bei easyJet gebucht. TUI-Kunden mit dem Abflughafen Berlin-Schönefeld starten dann auch in den orangefarbenen Jets der … weiter

Industrieverband mit neuem Präsidenten Klaus Richter wird neuer BDLI-Chef

01.12.2016 - Mit dem Jahresbeginn wird Dr. Klaus Richter neuer BDLI-Präsident. Richter ist Konzern-Leiter des Einkaufs bei der Airbus Group und Vorsitzender der Geschäftsführung der Airbus Operations GmbH in … weiter

Ausdehnung des Streckennetzes Qatar Airways fliegt 15 neue Ziele an

01.12.2016 - Auch für das kommende Jahr plant die Golf-Airline weiteres Wachstum. Dazu gehören neue Destinationen, auch in Europa. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App