23.11.2015
FLUG REVUE

NASA vergibt AuftragSpaceX soll Astronauten zur ISS befördern

Von 2017 an sollen NASA-Astronauten wieder von den USA aus zur Internationalen Raumstation ISS transportiert werden. Nach Boeing erhält nun SpaceX einen Auftrag der amerikanischen Raumfahrtbehörde.

Crew Dragon von Space X

Mit dem Crew Dragon von SpaceX sollen künftig Astronauten zur ISS befördert werden. Foto und Copyright: SpaceX  

 

Die NASA hat den zweiten von vier Aufträgen zum Crew-Transport zur Internationalen Raumstation (ISS) vergeben: Das amerikanische Raumfahrtunternehmen SpaceX soll von 2017 an Astronauten befördern. Boeing hatte im Mai 2015 bereits einen Auftrag der NASA im Rahmen der Commercial Crew Transportation Capability Contracts bekommen.

Momentan beginnt die Reise von Astronauten zur ISS von Russland aus mit Soyuz-Kapseln. Künftig soll der Start von amerikanischen Crew-Mitgliedern von den USA aus erfolgen. Dazu soll neben Boeings CST-100 Starliner nun auch SpaceX Crew Dragon zum Einsatz kommen.

Dabei sollen bis zu vier NASA-Crew-Mitglieder und rund 100 Kilogramm Nutzlast transportiert werden. Die Raumschiffe sollen jeweils bis zu 210 Tage an der ISS angedockt bleiben und als Rettungssystem dienen. Damit soll die Besatzung der ISS auf sieben Personen steigen können.

Mindestens zwei, maximal sechs Missionen

Die Verträge mit SpaceX und Boeing umfassen mindestens zwei, maximal sechs Missionen. Welches der beiden Unternehmen zuerst zur ISS fliegen wird, soll später entschieden werden.

"Es ist wichtig, zumindest zwei gesunde und robuste Möglichkeiten von US-Unternehmen zu haben, Crew und wissenschaftliche Experimente von amerikanischem Boden aus zur Raumstation zu befördern", gab Kathy Lueders, Managerin des Commercial Crew Program der NASA, in einer Pressemitteilung bekannt. 

Kommerzielle Crew-Transporte sollen Kosten sparen. Doch die NASA weist darauf hin, dass die Commercial Crew Transportation Capability Contracts auch davon abhängen, ob die Raumfahrtbehörde alle vom Staat beantragten Mittel erhält.



Weitere interessante Inhalte
Experimental-Raumgleiter der US Air Force X-37B landet nach 718 Tagen im All in Florida

08.05.2017 - Der geheimnisvolle Raumgleiter X-37B der US Air Force ist nach fast zwei Jahren im Weltraum am Kennedy Space Center in Florida gelandet. … weiter

Wettbewerb "Die Astronautin" Meteorologin und Eurofighter-Pilotin setzen sich durch

20.04.2017 - Im privat initiierten Wettbewerb "Die Astronautin" ist die Entscheidung gefallen: Insa Thiele-Eich und Nicola Baumann werden die Ausbildung zur Raumfahrerin absolvieren - doch nur eine kann die erste … weiter

Bemannte Raumfahrt Boeings Tor zum Weltall

19.04.2017 - Eine Raumstation in Mondnähe und ein Mars-Raumschiff: Der amerikanische Flugzeug- und Raumfahrtkonzern hat neue Konzepte für die interplanetare Raumfahrt vorgestellt. … weiter

Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App