05.12.2014
FLUG REVUE

Airbus Defence & SpaceSupergenaue Atomuhr für die ISS im Bau

Mit ACES (Atomic Clock Ensemble in Space) bauen die Raumfahrt-Ingenieure von Airbus Defence & Space in Friedrichshafen eine "Super-Uhr" für die Europäische Weltraumorganisation (ESA) zusammen.

ACES-Atomuhr Airbus Friedrichshafen 2014

Bei Airbus Defence & Space in Friedrichshafen wird eine supergenaue Atomuhr für die Montage an der internationalen Raumstation gebaut (Foto: Airbus).  

 

ACES besteht aus zwei Atomuhren, sowie einer Laser- und einer Mikrowellenverbindungen zur Erde besteht. ACES wird eine Genauigkeit von 1x10-16 aufweisen, was einer Zeitabweichung von nur einer Sekunde alle 300 Mio. Jahre entspricht.

Die ACES-Versuchsanordnung soll Einsteins allgemeine Relativitätstheorie, der zufolge die Zeit unter verschiedenen Gravitationsbedingungen unterschiedlich vergeht, überprüfen. Das macht man - vereinfacht gesagt - in dem die Zeitangaben der Weltraum-Uhren mit denen von Atomuhren auf der Erde verglichen werden; eben unter verschiedenen Schwerkraftbedingungen.

ACES soll 2017 ins All starten und außen am europäischen Columbus-Modul der Internationalen Raumstation angebracht werden.



Weitere interessante Inhalte
Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Bodenkontrolle erreicht volle Redundanz

17.08.2017 - Die Datenleitung zwischen den Kontrollzentren in Oberpfaffenhofen und Fucino ist nun voll funktionsfähig. … weiter

Sommerfest und Ausstellungseröffnung Alexander Gerst zu Gast in Künzelsau

09.08.2017 - Vor dem Start seiner nächsten ISS-Mission im April 2018 besucht der deutsche ESA-Astronaut ein letztes Mal offiziell seine Heimatstadt - und feiert mit den Bürgern beim Sommerfest. … weiter

Europäisch-japanische Merkur-Sonde BepiColombo durchläuft letzte Tests in Flugkonfiguration

06.07.2017 - Im Oktober 2018 startet mit BepiColombo die erste europäische Forschungsmission zum Planeten Merkur. … weiter

Parabelflugzeug A310 Zero-G Weltraumgefühl durch virtuelle Realität

26.06.2017 - An Bord des Parabelflugzeugs von Novespace können Passagiere nicht nur Momente der Schwerelosigkeit erleben, sondern nun mithilfe von VR-Brillen auch die Erde aus dem Weltall sehen. … weiter

LTE-Nachfolger ESA-Initiative für 5G-Satelliten

22.06.2017 - Die europäische Raumfahrtagentur ESA und führenden Unternehmen der Satellitenindustrie wollen bei der Entwicklung von Satelliten für das Mobilfunknetz der Zukunft zusammenarbeiten. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot