21.03.2011
FLUG REVUE

Thomas Reiter als ESA-Direktor berufen

Am 17. März 2011 wurde Thomas Reiter, Vorstand für Raumfahrtforschung und Technologie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, zum neuen Direktor für bemannte Raumfahrt der Europäischen Weltraumorganisation ESA berufen. Reiter wurde für vier Jahre gewählt.

Thomas Reiter als ESA-Direktor berufen

Nach nur kurzer Zeit als DLR-Vorstand ist Reiter nunmehr ESA-Direktor für bemannte Raumfahrt. © NASA  

 

Zudem bleibt der Deutsche Prof. Dr. Volker Liebig für vier weitere Jahre ESA-Direktor für die Erdbeobachtungsprogramme (Earth Obervation Programmes, EOP). Zum Direktor des neuen ESA-Direktorats für "Human Resources, Facility Management and Informatics" wurde der Kanzler der Universität Frankfurt, Hans-Georg Mockel, berufen. Der Jurist war zuvor über zwölf Jahre bei der Fraport AG Bereichsleiter Unternehmensentwicklung. 

Im Rahmen seiner neuen Aufgabe als ESA-Direktor für bemannte Raumfahrt ist Reiter verantwortlich für die Astronautenausbildung und die Forschung in der Schwerelosigkeit sowie für den operationellen Betrieb von Raumfahrtinfrastruktur und europäischen Satellitenmissionen

Thomas Reiter war seit dem 1. Oktober 2007 Mitglied des DLR-Vorstandes. Am 23. Mai 1958 in Frankfurt am Main geboren, absolvierte er ein Studium der Luft- und Raumfahrttechnik zum Diplom-Ingenieur an der Universität der Bundeswehr in Neubiberg. Neben verschiedenen Funktionen in der Luftwaffe als Pilot und Kommandeur arbeitete er bei der ESA im Entwicklungsteam für ein bemanntes Raumfahrzeug (Hermes) mit. 1992 wurde er in das europäische Astronautenteam der ESA berufen. Im März 1995 flog Thomas Reiter als Bordingenieur im Rahmen der Euromir 95-Mission für 179 Tage zur russischen Raumstation MIR. Von Juni 1999 bis März 2000 setzte er im russischen Kosmonautenausbildungszentrum im Sternenstädtchen bei Moskau sein Training für die russischen Segmente der Internationalen Raumstation ISS fort. Von September 2001 bis September 2004 arbeitete Thomas Reiter im Columbus-Projektteam an der Vorbereitung des europäischen Forschungsmoduls.
Vom 4. Juli bis 22. Dezember 2006 war Thomas Reiter Mitglied der Mission "Astrolab", der ersten europäischen Langzeitmission an Bord der Internationalen Raumstation ISS. Im Rahmen seiner Missionen führte er drei Außenbordeinsätze durch.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter

SmallGEO Wieder ein Telekommunikationssatellit aus Deutschland

30.01.2017 - Der Hispasat-Satellit H36W-1 ist am Samstag erfolgreich von Kourou aus gestartet. Es ist der erste Satellit, der auf der in Deutschland entwickelten und gebauten SmallGEO-Plattform basiert. … weiter

Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Uhren funktionieren nicht korrekt

20.01.2017 - Es gibt Probleme beim europäischen Satellitennavigationssystem Galileo. Bei fünf Satelliten wurden Anomalien bei den Atomuhren an Bord entdeckt. … weiter

Ariane 6 Europas Billig-Rakete

19.12.2016 - Günstiger soll sie werden und dabei so zuverlässig sein wie ihre Vorgängerin: Bei der Ariane 6 versucht Airbus Safran Launchers den Spagat zwischen Kosten und Qualität, um im Trägerraketen-Markt … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App