03.12.2012
FLUG REVUE

Tiefraumsonde Voyager erreicht den "magnetischen Highway"

Die 1977 gestartete NASA-Tiefraumsonde Voyager 1 hat seitdem eine Wegstrecke von 18 Milliarden Kilometern zurückgelegt und befindet sich damit weit jenseits der Pluto-Bahn. Dennoch hat sie das Sonnensystem noch lange nicht verlassen.

Im Gegenteil: Die jetzt erreichte Region wird allgemein als "magnetischer Highway" bezeichnet, wo Feldlinien des Magnetfeldes unserer Sonne sich mit solchen des interstellaren Raumes verbinden. Damit bekommen elektrisch geladene Teilchen, die sonst wild durch den Raum schwirren, plötzlich eine Richtung, und zwar zur Sonne hin oder von dieser weg. Diese Region befindet sich immer noch innerhalb der sogenannten solaren Blase, welche aus dem Sonnenwind gebildet wird, der sich relativ gleichmäßig nach allen Seiten hin bewegt. Der interstellare Wind wiederum drückt von außen auf diese Blase und führt zu Verformungen. Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Raumsonde nun bald die Front dieser Blase durchbrechen und damit endgültig den interstellaren Raum erreichen wird.

Im Dezember 2004 bereits hatte Voyager den sogenannten Termination Shock passiert, die äußere Zone einer als Heliosheath bezeichneten Blase rund um unsere Sonne. Dort hatten die Teilchen des Sonnenwindes stark an Geschwindigkeit und Richtung verloren und taumelten nur noch ziellos durch den Raum. Rund fünfeinhalb Jahre später waren sie fast zum Stillstand gekommen. Seit dem 28. Juli 2012 indessen wurden Daten zum "magnetischen Highway" übermittelt, auf dem die Teilchen wieder Richtung und Geschwindigkeit bekamen. Die Übermittlung der Messergebnisse dauert mittlerweile mehr als 17 Stunden. Weil von der Schwestersonde Voyager 2 noch keine ähnlichen Daten empfangen werden konnten, gehen die Experten davon aus, dass diese noch nicht in die neue Region eingeflogen ist.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Zweite Flugtestserie NASA untersucht adaptive Flügelhinterkanten

31.05.2017 - Mit einer modifizierten Gulfstream GIII hat die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA Flugtests in Kalifornien durchgeführt. … weiter

Experimental-Raumgleiter der US Air Force X-37B landet nach 718 Tagen im All in Florida

08.05.2017 - Der geheimnisvolle Raumgleiter X-37B der US Air Force ist nach fast zwei Jahren im Weltraum am Kennedy Space Center in Florida gelandet. … weiter

Bemannte Raumfahrt Boeings Tor zum Weltall

19.04.2017 - Eine Raumstation in Mondnähe und ein Mars-Raumschiff: Der amerikanische Flugzeug- und Raumfahrtkonzern hat neue Konzepte für die interplanetare Raumfahrt vorgestellt. … weiter

Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App