04.11.2012
FLUG REVUE

Titan glüht im Dunklen

Die NASA-Saturnsonde Cassini hat auf dem Mond Titan eine überraschende Entdeckung gemacht: Auch wenn der Himmelskörper im Schatten des Gasriesen steht, also nicht von der Sonne beschienen wird, leuchtet seine Atmosphäre.

Dabei handelt es sich nicht um vom Mutterplaneten zurückgestrahltes Licht, nein: Die Atmosphäre des Titan glüht von innen heraus! Allerdings konnte diese Erscheinung nur mit Hilfe der hochempfindlichen Bordinstrumente der Sonde in Verbindung mit Langzeitaufnahmen entdeckt werden. Ein Mensch, der mit einem Ballon durch die Titanatmosphäre führe, bekäme wohl von diesem Glühen nichts mit.

Wissenschaftler erklären sich dieses matte Licht mit dem Auftreffen geladener Partikel auf Stickstoffmoleküle in der Atmosphäre, etwa so wie ein ganz schwaches Nachleuchten einer Neonröhre in einem dunklen Raum. Auch ultraviolette Strahlung, die von der Sonne ausgeht, kann diese Erscheinung hervorrufen. Das Leuchten wurde bereits früher beobachtet, als Titan von der Sonne beschienen wurde und dabei Gammastrahlen auf die Stickstoffmoleküle trafen.

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer



  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot