02.09.2014
FLUG REVUE

Unkompliziert und kostengünstigTriebwerke mit gedruckten Teilen

Faszinierend sind die Einsatzmöglichkeiten gedruckter Teile in Luft- und Raumfahrt. Jetzt haben sogar schon Treibstoffeinspritzdüsen in Raketentriebwerken ihre Funktionsfähigkeit nachgewiesen.

3D-Triebwerksteile

Hot-Fire-Test beim Marshall Space Flight Center der NASA in Huntsville, Alabama. © NASA  

 

NASA-Ingenieure haben erstmals kompliziert geformte Teile von Raketentriebwerken im heißen Einsatz getestet, die mittels „Additive Manufacturing“, allgemein auch als 3D-Druck bezeichnet, hergestellt worden waren. Dabei handelte es sich um Düsen, mit deren Hilfe Treibstoffkomponenten in die Brennkammer eingespritzt werden. Diese sogenannten Injektoren wurden in einem Stück hergestellt und verfügen über 40 individuelle Sprühelemente. In der Größe entsprechen sie bereits jetzt herkömmlich produzierten Düsen, wie sie in kleinen Raketen verwendet werden; im Design stimmen sie mit großen Injektoren überein, wie sie beim Triebwerk RS-25 der künftigen Großrakete SLS Verwendung finden. Vergleichbare Düsen bestehen aus 163 Einzelteilen, die einzeln produziert und montiert werden müssen, während die gedruckten Düsen aus nur noch zwei Teilen bestehen und somit weniger anfällig für Fehlfunktionen sind.

Auf dem Teststand des Marshall Space Flight Centers wurden mit den neuen Düsen ausgestattete Triebwerke für jeweils fünf Sekunden Dauer gezündet. Je einer der Injektoren stammte von Solid Concepts in Valencia, Kalifornien, sowie von Directed Manufacturing in Austin, Texas. Ziel der breit gefächerten Kooperation ist es, während der Konstruktion und Herstellung möglichst viele Erfahrungen zu sammeln.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter

Reduzierung von Fluglärm Computersimulation für leisere Flugzeuge

01.02.2017 - In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen. … weiter

NASA-Luftfahrtforschung Pratt & Whitney entwickelt Öko-Triebwerk

31.01.2017 - Der Triebwerkshersteller aus Hartford, Connecticut soll im Auftrag der NASA einen effizienten und dennoch leisen und sauberen Antrieb entwerfen. … weiter

Für das Starliner-Raumschiff Boeing präsentiert neuen Raumanzug

26.01.2017 - Leichter und bequemer: Astronauten an Bord von Boeings künftigem Raumschiff CST-100 Starliner werden andere Raumanzüge als bisher tragen. … weiter

Neue Software der NASA Kürzeres Zeitfenster zwischen Landungen

17.01.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA erprobt bei Testflügen ein System, das den Luftverkehrsfluss an vielbeflogenen Airports verbessern soll. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App