23.11.2010
FLUG REVUE

US Air Force bringt Spionagesatellit ins All

Das 45th Space Wing, Stammeinheit der Cape Canaveral Air Force Station, startete am 21. November 2010 eine Trägerrakete Delta IV Heavy mit einem geheimen Spionagesatelliten an Bord. Auftraggeber war das National Reconnaissance Office (NRO)

NROL-32

Die Delta IV Heavy hebt vom Startplatz 37 der Cape Canaveral Air Force Station ab. © USAF  

 

Die größte und schwerste Rakete der Delta-IV-Familie hob vom Startplatz 37 ab. Ds war der insgesamt vierte Einsatz dieser Trägerversion, der 14. einer Delta IV und der 351 Delta-Start insgesamt. 30 Sekunden nach dem Start verschwand die Rakete in einer dichten Wolkendecke, passend zur Geheimhaltung. Ein erster kurzer Kommentar kam erst sieben Minuten später, als die Nutzlastspitze erfolgreich abgetrennt worden war, doch weitere Informationen waren nicht zu erwarten.

Der Satellit, nur als NROL-32 bezeichnet, soll laut NRO-Direktor Bruce Carlson der größte sein, der jemals ins All gebracht worden ist. Experten nehmen an, dass es sich dabei um einen elektronischen Aufklärer handelt, der über eine riesige, 100 Meter durchmessende Empfangsantenne verfügt. Andere Quellen bezeichnen die Raumflugkörper dieser Serie, von der bereits vier den Planeten umkreisen sollen, als Mentor oder Advanced Orion. Sie sollen in der Lage sein, sowohl zivile als auch militärische Kommunikationsnetze auszuspähen.




  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App