01.04.2014
FLUG REVUE

Produktivitätsübersicht aus dem AllUS-Getreideanbau auf Satellitenbildern

Beim Studium von Satellitendaten haben US-Wissenschaftler herausgefunden, dass der Mittlere Westen der USA während der Vegetationsperiode mehr photosynthetische Aktivitäten aufweist als irgendeine andere Region auf der nördlichen Halbkugel.

fluoreszenz

Nach Auswertung von Satellitendaten, die in den Jahren 2007 bis 2011 jeweils Anfang Juli gewonnen worden waren, entstand diese Bildkombination des photosynthetischen Leuchtens über den Getreideanbaugebieten der USA. © NASA  

 

Bei der Photosynthese verwandeln Pflanzen Sonnenlicht in chemische Energie. Dabei wird ein Teil des Lichts als fluoreszentes Glühen wieder abgegeben, eine Strahlung, die mit bloßem Auge nicht wahrgenommen werden kann. Die Intensität dieses Leuchtens ist ein ziemlich genauer Indikator für das Wachstum der Pflanzen. Wissenschaftler des Goddard Space Flight Centers der NASA haben 2013 entdeckt, dass diese Daten aus den Beobachtungen von Satelliten herausgefiltert werden können, die eigentlich für andere Aufgaben ausgelegt sind. Das Forschungsvorhaben wurde von Luis Guanter von der FU Berlin geleitet, wo erstmals Satellitendaten für die Analyse der landwirtschaftlichen Photosynthese genutzt worden waren. Dabei wurde deutlich, dass die traditionellen Getreideanbaugebiete der USA bei der photosynthetischen Aktivität nur noch von den tropischen Regenwäldern übertroffen werden.

Für die Analyse wurden vor allem die Daten des GOME-2-Instruments (Global Ozone Monitoring Experiment) auf dem europäischen Wettersatelliten Metop-A herangezogen. Sie zeigten eine um 40 Prozent höhere Produktivität als die in der Amazonasregion mit bodengebundenen Messgeräten ermittelte. Nun warten die Experten ungeduldig auf die Starts des NASA-Satelliten OCO-2 (Orbiting Carbon Observatory) im Juli dieses Jahres sowie des Soil Moisture Active Passive (SMAP) Ende 2014, welche noch genauere Datensätze über die Photosynthese von Nutzpflanzen liefern werden.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter

Reduzierung von Fluglärm Computersimulation für leisere Flugzeuge

01.02.2017 - In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen. … weiter

NASA-Luftfahrtforschung Pratt & Whitney entwickelt Öko-Triebwerk

31.01.2017 - Der Triebwerkshersteller aus Hartford, Connecticut soll im Auftrag der NASA einen effizienten und dennoch leisen und sauberen Antrieb entwerfen. … weiter

Für das Starliner-Raumschiff Boeing präsentiert neuen Raumanzug

26.01.2017 - Leichter und bequemer: Astronauten an Bord von Boeings künftigem Raumschiff CST-100 Starliner werden andere Raumanzüge als bisher tragen. … weiter

Neue Software der NASA Kürzeres Zeitfenster zwischen Landungen

17.01.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA erprobt bei Testflügen ein System, das den Luftverkehrsfluss an vielbeflogenen Airports verbessern soll. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App