01.04.2014
FLUG REVUE

Produktivitätsübersicht aus dem AllUS-Getreideanbau auf Satellitenbildern

Beim Studium von Satellitendaten haben US-Wissenschaftler herausgefunden, dass der Mittlere Westen der USA während der Vegetationsperiode mehr photosynthetische Aktivitäten aufweist als irgendeine andere Region auf der nördlichen Halbkugel.

fluoreszenz

Nach Auswertung von Satellitendaten, die in den Jahren 2007 bis 2011 jeweils Anfang Juli gewonnen worden waren, entstand diese Bildkombination des photosynthetischen Leuchtens über den Getreideanbaugebieten der USA. © NASA  

 

Bei der Photosynthese verwandeln Pflanzen Sonnenlicht in chemische Energie. Dabei wird ein Teil des Lichts als fluoreszentes Glühen wieder abgegeben, eine Strahlung, die mit bloßem Auge nicht wahrgenommen werden kann. Die Intensität dieses Leuchtens ist ein ziemlich genauer Indikator für das Wachstum der Pflanzen. Wissenschaftler des Goddard Space Flight Centers der NASA haben 2013 entdeckt, dass diese Daten aus den Beobachtungen von Satelliten herausgefiltert werden können, die eigentlich für andere Aufgaben ausgelegt sind. Das Forschungsvorhaben wurde von Luis Guanter von der FU Berlin geleitet, wo erstmals Satellitendaten für die Analyse der landwirtschaftlichen Photosynthese genutzt worden waren. Dabei wurde deutlich, dass die traditionellen Getreideanbaugebiete der USA bei der photosynthetischen Aktivität nur noch von den tropischen Regenwäldern übertroffen werden.

Für die Analyse wurden vor allem die Daten des GOME-2-Instruments (Global Ozone Monitoring Experiment) auf dem europäischen Wettersatelliten Metop-A herangezogen. Sie zeigten eine um 40 Prozent höhere Produktivität als die in der Amazonasregion mit bodengebundenen Messgeräten ermittelte. Nun warten die Experten ungeduldig auf die Starts des NASA-Satelliten OCO-2 (Orbiting Carbon Observatory) im Juli dieses Jahres sowie des Soil Moisture Active Passive (SMAP) Ende 2014, welche noch genauere Datensätze über die Photosynthese von Nutzpflanzen liefern werden.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Neue Software der NASA Kürzeres Zeitfenster zwischen Landungen

17.01.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA erprobt bei Testflügen ein System, das den Luftverkehrsfluss an vielbeflogenen Airports verbessern soll. … weiter

US-Astronaut und Senator Trauer um John Glenn

09.12.2016 - Im Alter von 95 Jahren ist John Glenn am Donnerstagabend gestorben. Er war der erste Amerikaner, der 1962 in einem Raumschiff die Erde umkreiste. … weiter

Space Poop Challenge NASA sucht Lösungen für Toilettengang im All

30.11.2016 - Wie könnte es Astronauten auf Langzeitreisen leichter gemacht werden, ihre Notdurft zu verrichten? Die US-Raumfahrtbehörde hat dafür einen Ideenwettbewerb im Internet ausgelobt. … weiter

OSIRIS-REx Asteroiden-Jäger

15.11.2016 - Die NASA-Sonde OSIRIS-REx ist nicht das erste Raumfahrzeug, das auf Tuchfühlung mit einem Asteroiden geht. Aber sie soll mehr Gestein und Staub zurück zur Erde bringen als bisherige Missionen. … weiter

Morphing Wing im Windkanal NASA will den gesamten Flügel verbiegen

04.11.2016 - Seit längerer Zeit versuchen Ingenieure, nahtlos-biegsame Flügel zu konstruieren, die ihre Form ohne Klappen stufenlos verändern können. Jetzt schlagen NASA und MIT einen neuen Ansatz vor: Das … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App