24.10.2014
Erschienen in: 01/ 2012 FLUG REVUE

Rückblick: Was kommt nach dem Space ShuttleUS-Hersteller für Raketentriebwerke vor Herausforderungen

In West Palm Beach testete und fertigte Pratt & Whitney Rocketdyne Raketenantriebe und Turbopumpen. Die FLUG REVUE war vor dem Verkauf des Unternehmensbereichs an GenCorp vor Ort.

pratt-whitney-rocketdyne-rl10-fertigung

Das RL10-Triebwerk wurde 50 Jahre in West Palm Beach gebaut. Foto und Copyright: Pratt & Whitney Rocketdyne  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Vor einigen Herausforderungen steht derzeit Triebwerkslieferant Pratt & Whitney Rocketdyne (heute Aerojet Rocketdyne). Nach dem Ende des Space-Shuttle-Betriebs wurden bereits rund 300 Stellen abgebaut. „Die Raketenwelt ist nicht so arbeitsreich wie noch vor fünf oder zehn Jahren", sagt Brian McDavid, Site Manager von PWR West Palm Beach beim Besuch der FLUG REVUE in Florida. Dort montierte das Unternehmen bis vor kurzem die komplexen Turbopumpen für das Haupttriebwerk der Raumfähre und setzte sie nach einem Flug wieder instand. Zu Hochzeiten waren es bis zu 15 Einheiten pro Jahr. Nach dem Shuttle-Ende blieben noch zwei zu bearbeiten, bei denen momentan die Arbeiten an-gehalten sind.

Das weitere Vorgehen hängt von zukünftigen Space Launch System (SLS) der NASA ab. „Die NASA sucht nach Wegen, den Weg ins All billiger zu machen. Momentan scheint die Tendenz eher in Richtung einer einmaligen Nutzung zu gehen“, sagt McDavid. Eine der aktuellen Turbopumpen, bei der übrigens Lager von FAG Aerospace aus Deutschland zum Einsatz kommen, kann bis zu 40 Flüge halten, erzeugt aber entspre-chende Kosten. Dennoch ist ihr Ende noch nicht beschlossene Sache: „Wir haben noch 15 flugfertige Shuttle-Haupttriebwerke, die sich für das SLS nutzen ließen.“ Drei bis fünf davon könnten jeweils als Antrieb der Oberstufe der SLS-Rakete dienen.


WEITER ZU SEITE 2: RL10 seit 50 Jahren in der Produktion

1 | 2 | 3 | 4 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Getriebefan 2.0 Nachhaltige Triebwerke: MTU macht PW1000G-Familie effizienter

05.01.2017 - Noch sparsamer, leiser und emissionsärmer: Der Münchener Triebwerksbauer MTU Aero Engines hat neue Technologien für die PW1000G-Familie erprobt. … weiter

Airbus-Zweistrahler Lufthansa erwartet 2017 zehn A320neo

02.01.2017 - Kurz vor Jahresende hat Lufthansa ihren fünften Airbus A320neo übernommen. Das Flugzeug soll am Montag zu seiner Heimatbasis Frankfurt überführt werden. … weiter

Längstes Mitglied der neo-Familie Airbus A321neo erhält Zulassung

16.12.2016 - Die EASA hat am Donnerstag die amtliche Zulassung für die neue Generation der A321 erteilt. Damit ist die A321neo zum kommerziellen Einsatz zugelassen. … weiter

A320neo-Triebwerk PW1100G-JM MTU weiht Serienmontage ein

21.10.2016 - Das deutsche Triebwerksunternehmen hat eine von weltweit drei Endmontagelinien des A320neo-Triebwerks PW1100G-JM am Hauptstandort in München aufgebaut. Am Donnerstag wurde die neue Produktionsstätte … weiter

MTU Aero Engines Neues Verfahren zur Herstellung von Nickel-Blisks

04.10.2016 - Für den Getriebfan von Pratt & Whitney ist bei MTU in München die Serienfertigung von Hochdruckverdichter-Blisks nach einem neuen Verfahren angelaufen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App