05.09.2013
FLUG REVUE

MarsforschungVier Landeplatz-Kandidaten für die nächste Marsmission

Die NASA hat aus einer Gruppe von ursprünglich 22 möglichen Landeplätzen für den Lander InSight vier ausgewählt, welche die besten Voraussetzungen für die Erfüllung der Missionsziele bieten sollen.

InSight Landestelle

Das endgültige Landegebiet liegt ganz in der Nähe des Arbeitsortes von Curiosity. © NASA  

 

InSight (Interior Exploration Using Seismic Investigations, Geodesy and Heat Transport) wird im März 2016 gestartet und soll sechs Monate später auf dem Mars landen. Der stationäre Lander soll Tiefenuntersuchungen des Marsbodens anstellen, und laut dem Leiter der Standortsuche Matt Golombek vom Jet Propulsion Laboratory der NASA ging es vor allem darum, flache Gebiete mit wenig Gefälle und Geröll zu finden. Die nunmehr in der letzten Auswahl befindlichen Kandidaten liegen alle ziemlich nahe beisammen, und zwar in der Äquatorialebene des Elysium Planitia (siehe Karte). Dort sind auch die Standorte aller bisherigen NASA-Landekörper eingezeichnet, und daraus ist zu ersehen, dass InSight in der Nähe des Arbeitsgebietes von Curiosity niedergehen wird.

In einer nächsten Etappe sollen nun mit Hilfe der hochauflösenden Kameras des Mars Reconnaissance Orbiters die Areale näher untersucht werden, um rechtzeitig vor dem Start das für die Landung geeignetste aussuchen zu können. „So lange die genannten Kriterien erfüllt sind, ist es eigentlich egal, wo InSight arbeiten kann“, sagte Golombek „denn als Missionsziel steht die Untersuchung der inneren Struktur des Planeten als Ganzes. Daher achten wir nur auf Sicherheit und Überlebensfähigkeit.“

Jedes der Landegebiete stellt eine Ellipse mit 130 Kilometern Ost-West- und 27 Kilometern Nord-Süd-Ausdehnung dar. Wird das Zentrum anvisiert, rechnen die Ingenieure mit einer 99-prozentigen Wahrscheinlichkeit, dass die Landung innerhalb einer solchen Ellipse erfolgt. Das Elysium Planitia wurde nur deshalb ausgewählt, weil hier in Äquatornähe zu jeder Jahreszeit genügend Sonnenlicht für die Solarzellenflächen des Landers zur Verfügung steht und die Atmosphäre hier dicht genug ist für die Abbremsung beim Niedergang und die anschließende sichere Landung.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter

Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App