06.10.2014
FLUG REVUE

ESA-MarslanderVier wahrscheinliche Landeplätze für ExoMars 2018

Für die ExoMars-Mission 2018 werden derzeit vier mögliche Landestellen in Erwägung gezogen. Der Rover wird auf der Marsoberfläche nach Spuren von früherem oder gegenwärtigem Leben suchen.

ME  landing sites

An einem dieser vier möglichen Landeplätze soll 2018 der erste ESA-Marsrover die Arbeit aufnehmen. © ESA  

 

ExoMars ist ein gemeinsames Doppelmissionsprojekt der ESA und der russischen Weltraumagentur Roskosmos. Ihr Orbiter zur Spurengasuntersuchung, der Trace Gas Orbiter (TGO), und ihr Landedemonstrator (EDM; Entry, Descent and Landing Demonstrator Modul) namens Schiaparelli werden voraussichtlich im Januar 2016 Richtung Mars aufbrechen und ihr Ziel neun Monate später erreichen. Der Start des Rovers und der Oberflächenplattform ist für Mai 2018 geplant, ihre Marslandung für Januar 2019.

Die Suche nach einer geeigneten Landestelle für die zweite Mission begann im Dezember 2013 mit dem Aufruf an Wissenschaftler, mögliche Kandidaten vorzuschlagen. Während eines Workshops im April 2014 schlug die Landing Site Selection Working Group (LSSWG) daraufhin acht in Frage kommende Landestellen für ExoMars vor, von denen am Ende des Workshops vier eindeutige Favoriten übrig blieben. Diese vier Kandidaten wurden von einem von der ESA beauftragten Ausschuss erneut überprüft und anschließend offiziell für weitere detaillierte Analysen freigegeben. Jede der vier Landestellen – Mawrth Vallis, Oxia Planum, Hypanis Vallis und Aram Dorsum – befindet sich in relativer Nähe zum Marsäquator.

„Die Marsoberfläche in ihrer heutigen Beschaffenheit bietet keine geeignete Umgebung für lebende Organismen, doch vor dreieinhalb bis vier Milliarden Jahren, als das Klima noch wärmer und feuchter war, könnten primitive Lebensformen dort durchaus existiert haben“, so Jorge Vago, ESA-Projektwissenschaftler für ExoMars. „Unsere Landestelle sollte sich daher in einer Region mit uraltem Gestein befinden, wo Wasser einst in Mengen vorhanden war. Nach unseren ersten Begutachtungen konnten wir vier eindeutige Landestellen festlegen, die sich im Hinblick auf die wissenschaftlichen Ziele der Mission am besten eignen.

Der nächste Schritt im Rahmen der Analysen wird sein, Simulationen durchzuführen, um die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Landung prognostizieren zu können. Diese werden sich auf das jeweilige Erfassungsprofil sowie die atmosphärischen und geländebezogenen Eigenschaften der vier Landestellen stützen. Der Abschluss der Zertifizierung mindestens eines Kandidaten wird im zweiten Halbjahr 2016 angestrebt. Die Entscheidung für die endgültige Landestelle für den ExoMars-2018-Rover soll im Laufe des Jahres 2017 fallen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Training, ISS, Zukunft als Raumfahrer "Zum Mars, das wär's!" — ESA-Astronaut Alexander Gerst im Interview

16.02.2017 - Im Mai 2016 wurde der ESA-Astronaut Alexander Gerst für seine zweite Langzeitmission im All nominiert. 2018 wird der 40-Jährige als erster Deutscher auf der ISS das Kommando führen. Im Interview … weiter

Matthias Maurer ESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

02.02.2017 - Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt … weiter

SmallGEO Wieder ein Telekommunikationssatellit aus Deutschland

30.01.2017 - Der Hispasat-Satellit H36W-1 ist am Samstag erfolgreich von Kourou aus gestartet. Es ist der erste Satellit, der auf der in Deutschland entwickelten und gebauten SmallGEO-Plattform basiert. … weiter

Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Uhren funktionieren nicht korrekt

20.01.2017 - Es gibt Probleme beim europäischen Satellitennavigationssystem Galileo. Bei fünf Satelliten wurden Anomalien bei den Atomuhren an Bord entdeckt. … weiter

Ariane 6 Europas Billig-Rakete

19.12.2016 - Günstiger soll sie werden und dabei so zuverlässig sein wie ihre Vorgängerin: Bei der Ariane 6 versucht Airbus Safran Launchers den Spagat zwischen Kosten und Qualität, um im Trägerraketen-Markt … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App