15.05.2013
FLUG REVUE

Vor 50 Jahren: Gordon Coopers Mercury-Mission

Am 15. Mai 1963 startete am Cape Canaveral die Mission Mercury-Atlas-9 (MA-9) mit der Raumkapsel "Faith 7" an der Spitze. An Bord befand sich NASA-Astronaut Gordon Cooper.

Cooper umkreiste in 34 Stunden und 19 Minuten 23-mal die Erde und legte dabei rund 957.000 Kilometer zurück - soweit die Kurzbeschreibung seines Fluges, der allerdings in der Realität ziemlich dramatisch verlief. Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die USA den Wettlauf ins All gegen die Sowjetunion ohnehin bereits verloren hatten und dass die Russen mit ihren größeren Wostok-Raumkapseln bereits weit längere Flüge absolvieren konnten, hatte MA-9 keinerlei wissenschaftlichen oder raumflugtechnischen Wert mehr. Dennoch schoss man ihn ins All, denn so konnte man zu diesem Zeitpunkt den vier Wostok-Missionen wenigstens sechs Mercury-Flüge gegenüberstellen (auch wenn die ersten beiden nur ballistische Hüpfer gewesen waren).

Coopers Kapsel "Faith 7" hatte ab dem vierten Erdumlauf Elektronikprobleme, so dass schon frühzeitig klar war, dass er sie per Hand für den Wiedereintritt ausrichten musste. Während der 19. Erdumkreisung begann die Kapael Rollbewegungen auszuführen, weil das Sicherheitssystem den Wiedereintritt eingeleitet hatte, obwohl eigentlich noch drei weitere Umläufe auf dem Plan standen. Wenig später versagte die Höhenanzeige und schließlich fiel die Automatik vollständig aus. Cooper musste den Einfallswinkel von Hand einstellen, den Horizont als Bezugslinie nutzen, die Kapsel in allen drei Achsen stabil halten und die Bremsraketen abfeuern. Wegen eines Spannungsabfalls arbeitete zu guter Letzt die Sauerstoffversorgung nicht mehr richtig - ein Wunder, dass der Astronaut samt "Faith 7" heil ins Wasser fiel!

Gordon Cooper flog noch zweimal ins All, im August 1965 an Bord von Gemini 5 und im September 1966 mit Gemini 11. Er starb im Jahre 2004.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Elektroantrieb Verteilte elektrische Antriebe: Strömung mit Strom

12.08.2017 - Vom kleinen Start-up bis zum großen Flugzeughersteller: Derzeit ist das Thema „verteilte elektrische Antriebe“ in aller Munde. Dabei sind verschiedene Konzepte im Rennen. … weiter

Messungen für künftige Überschalljet-Projekte NASA testet Überschallknall über Florida

26.07.2017 - Ab dem 21. August testet die NASA über Florida den Überschallknall beim Überflug des Kennedy Space Centers. Mikrofone am Boden und an Bord eines Motorseglers vermessen die entstehende Lärmsignatur, um … weiter

Quiet Supersonic Transport NASA zeigt ersten Entwurf eines leisen Überschalljets

28.06.2017 - Überschallfliegen ohne lauten Knall: Dass das geht, will die NASA mit einem neuen X-Flugzeug zeigen. Nun hat die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde das vorläufige Design ihres neuen … weiter

Zweite Flugtestserie NASA untersucht adaptive Flügelhinterkanten

31.05.2017 - Mit einer modifizierten Gulfstream GIII hat die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA Flugtests in Kalifornien durchgeführt. … weiter

Experimental-Raumgleiter der US Air Force X-37B landet nach 718 Tagen im All in Florida

08.05.2017 - Der geheimnisvolle Raumgleiter X-37B der US Air Force ist nach fast zwei Jahren im Weltraum am Kennedy Space Center in Florida gelandet. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot