15.05.2013
FLUG REVUE

Vor 50 Jahren: Gordon Coopers Mercury-Mission

Am 15. Mai 1963 startete am Cape Canaveral die Mission Mercury-Atlas-9 (MA-9) mit der Raumkapsel "Faith 7" an der Spitze. An Bord befand sich NASA-Astronaut Gordon Cooper.

Cooper umkreiste in 34 Stunden und 19 Minuten 23-mal die Erde und legte dabei rund 957.000 Kilometer zurück - soweit die Kurzbeschreibung seines Fluges, der allerdings in der Realität ziemlich dramatisch verlief. Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die USA den Wettlauf ins All gegen die Sowjetunion ohnehin bereits verloren hatten und dass die Russen mit ihren größeren Wostok-Raumkapseln bereits weit längere Flüge absolvieren konnten, hatte MA-9 keinerlei wissenschaftlichen oder raumflugtechnischen Wert mehr. Dennoch schoss man ihn ins All, denn so konnte man zu diesem Zeitpunkt den vier Wostok-Missionen wenigstens sechs Mercury-Flüge gegenüberstellen (auch wenn die ersten beiden nur ballistische Hüpfer gewesen waren).

Coopers Kapsel "Faith 7" hatte ab dem vierten Erdumlauf Elektronikprobleme, so dass schon frühzeitig klar war, dass er sie per Hand für den Wiedereintritt ausrichten musste. Während der 19. Erdumkreisung begann die Kapael Rollbewegungen auszuführen, weil das Sicherheitssystem den Wiedereintritt eingeleitet hatte, obwohl eigentlich noch drei weitere Umläufe auf dem Plan standen. Wenig später versagte die Höhenanzeige und schließlich fiel die Automatik vollständig aus. Cooper musste den Einfallswinkel von Hand einstellen, den Horizont als Bezugslinie nutzen, die Kapsel in allen drei Achsen stabil halten und die Bremsraketen abfeuern. Wegen eines Spannungsabfalls arbeitete zu guter Letzt die Sauerstoffversorgung nicht mehr richtig - ein Wunder, dass der Astronaut samt "Faith 7" heil ins Wasser fiel!

Gordon Cooper flog noch zweimal ins All, im August 1965 an Bord von Gemini 5 und im September 1966 mit Gemini 11. Er starb im Jahre 2004.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Bemannte Raumfahrt Boeings Tor zum Weltall

19.04.2017 - Eine Raumstation in Mondnähe und ein Mars-Raumschiff: Der amerikanische Flugzeug- und Raumfahrtkonzern hat neue Konzepte für die interplanetare Raumfahrt vorgestellt. … weiter

Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App