23.04.2013
FLUG REVUE

Wasser in der Jupiteratmosphäre stammt von Komet

Astronomen konnten anhand von Daten des ESA-Astronomiesatelliten Herschel nachweisen, dass das Wasser in der Stratosphäre des Gasriesen vom spektakulären Eintritt des Kometen Shoemaker-Levy 9 im Jahre 1994 stammt.

Die Herkunft des Wassers in der oberen Atmosphäre des Jupiters war den Astronomen schon lange ein Rätsel, doch nun sind sie sich sicher: Als im Juli 1994 der Komet Shoemaker-Levy 9 von der Anziehungskraft des riesigen Planeten in 21 größere Bruchstücke zerrissen wurde und diese anschließend wie Perlen auf einer Schnur in die dichteren Atmosphärenschichten über der Südhalbkugel eintraten, war dieses eine Woche andauernde Ereignis die erste außerirdische Kollision innerhalb unseres Sonnensystems, die von bodengebundenen Teleskopen und Satelliten gleichermaßen beobachtet wurde.

Kurz darauf wies der ESA-Satellit ISO (Infrared Space Observatory) erstmals Wasser in der Jupiteratmosphäre nach, und Astronomen vermuteten, dass der Komet der "Lieferant" gewesen sein könnte. Beweise für diese Hypothese mussten sie allerdings bisher schuldig bleiben. Indessen konnte eine interne Quelle ausgeschlossen werden, denn die Troposphäre und die Stratosphäre des Gasplaneten werden von einer extrem kalten Sperrschicht getrennt, die für Wasserdampf undurchlässig ist. Erst Herschel gelang es nachzuweisen, dass es auf der Südhalbkugel bis zu dreimal mehr Wasser gibt als im Norden und sich dieses außerdem in großer Höhe rings um die Einschlagstellen von 1994 konzentriert. Als auch angenommene äußere Quellen nicht in Frage kamen, blieb der Komet als einziger "Schuldiger" zurück.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter

Reduzierung von Fluglärm Computersimulation für leisere Flugzeuge

01.02.2017 - In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen. … weiter

NASA-Luftfahrtforschung Pratt & Whitney entwickelt Öko-Triebwerk

31.01.2017 - Der Triebwerkshersteller aus Hartford, Connecticut soll im Auftrag der NASA einen effizienten und dennoch leisen und sauberen Antrieb entwerfen. … weiter

Für das Starliner-Raumschiff Boeing präsentiert neuen Raumanzug

26.01.2017 - Leichter und bequemer: Astronauten an Bord von Boeings künftigem Raumschiff CST-100 Starliner werden andere Raumanzüge als bisher tragen. … weiter

Neue Software der NASA Kürzeres Zeitfenster zwischen Landungen

17.01.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA erprobt bei Testflügen ein System, das den Luftverkehrsfluss an vielbeflogenen Airports verbessern soll. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App