04.02.2013
FLUG REVUE

Webbs Spiegelkabinett

Der nächste große Astronomiesatellit der NASA, das James Webb Space Telescope, soll ab 2018 das Hubble-Teleskop ersetzen.

Der Satellit, dessen reine Baukosten auf rund 8,7 Milliarden US-Dollar geschätzt werden, soll am weitesten ins Universum und damit in dessen Geschichte blicken, die frühesten Galaxien fotografieren und Planeten an weit entfernte Sternen entdecken. Dafür haben Wissenschaftler und Techniker ein ausgeklügeltes Spiegelsystem entwickelt, mit dessen Hilfe auch extrem schwache Lichter aufgenommen werden können.

Webb verfügt über jeweils ein Primär-, Sekundär- und Tertiärsystem, die mittels kleinerer Lenkspiegel gesteuert werden. Allein der Hauptspiegel besteht aus 18 sechseckigen Segmenten, die zusammen 25 Quadratmeter effektive Empfangsfläche bilden. Der kreisrunde Sekundärspiegel ist konvex und wölbt sich der Lichtquelle entgegen; beide sind beweglich gelagert. Der Tertiärspiegel hingegen ist fest installiert. Das einfallende Licht wird vom Primärspiegel zum Sekundärspiegel gelenkt und gelangt von dort zum Tertiärspiegel, der es wiederum mit Hilfe des Lenksystems zu den verarbeitenden Instrumenmten schickt.

Die ESA beteiligt sich an dem Satelliten mit 300 Millionen Euro, worin der Start an Bord einer Ariane 5 enthalten ist. Derzeit durchlaufen die Baugruppen des JWST umfangreiche Testreihen, für die sogar beim Johnson Space Center in Houston, Texas, eine Vakuumkammer aus Apollo-Zeiten reaktiviert wurde

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter

Reduzierung von Fluglärm Computersimulation für leisere Flugzeuge

01.02.2017 - In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen. … weiter

NASA-Luftfahrtforschung Pratt & Whitney entwickelt Öko-Triebwerk

31.01.2017 - Der Triebwerkshersteller aus Hartford, Connecticut soll im Auftrag der NASA einen effizienten und dennoch leisen und sauberen Antrieb entwerfen. … weiter

Für das Starliner-Raumschiff Boeing präsentiert neuen Raumanzug

26.01.2017 - Leichter und bequemer: Astronauten an Bord von Boeings künftigem Raumschiff CST-100 Starliner werden andere Raumanzüge als bisher tragen. … weiter

Neue Software der NASA Kürzeres Zeitfenster zwischen Landungen

17.01.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA erprobt bei Testflügen ein System, das den Luftverkehrsfluss an vielbeflogenen Airports verbessern soll. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App