04.02.2013
FLUG REVUE

Webbs Spiegelkabinett

Der nächste große Astronomiesatellit der NASA, das James Webb Space Telescope, soll ab 2018 das Hubble-Teleskop ersetzen.

Der Satellit, dessen reine Baukosten auf rund 8,7 Milliarden US-Dollar geschätzt werden, soll am weitesten ins Universum und damit in dessen Geschichte blicken, die frühesten Galaxien fotografieren und Planeten an weit entfernte Sternen entdecken. Dafür haben Wissenschaftler und Techniker ein ausgeklügeltes Spiegelsystem entwickelt, mit dessen Hilfe auch extrem schwache Lichter aufgenommen werden können.

Webb verfügt über jeweils ein Primär-, Sekundär- und Tertiärsystem, die mittels kleinerer Lenkspiegel gesteuert werden. Allein der Hauptspiegel besteht aus 18 sechseckigen Segmenten, die zusammen 25 Quadratmeter effektive Empfangsfläche bilden. Der kreisrunde Sekundärspiegel ist konvex und wölbt sich der Lichtquelle entgegen; beide sind beweglich gelagert. Der Tertiärspiegel hingegen ist fest installiert. Das einfallende Licht wird vom Primärspiegel zum Sekundärspiegel gelenkt und gelangt von dort zum Tertiärspiegel, der es wiederum mit Hilfe des Lenksystems zu den verarbeitenden Instrumenmten schickt.

Die ESA beteiligt sich an dem Satelliten mit 300 Millionen Euro, worin der Start an Bord einer Ariane 5 enthalten ist. Derzeit durchlaufen die Baugruppen des JWST umfangreiche Testreihen, für die sogar beim Johnson Space Center in Houston, Texas, eine Vakuumkammer aus Apollo-Zeiten reaktiviert wurde

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Experimental-Raumgleiter der US Air Force X-37B landet nach 718 Tagen im All in Florida

08.05.2017 - Der geheimnisvolle Raumgleiter X-37B der US Air Force ist nach fast zwei Jahren im Weltraum am Kennedy Space Center in Florida gelandet. … weiter

Bemannte Raumfahrt Boeings Tor zum Weltall

19.04.2017 - Eine Raumstation in Mondnähe und ein Mars-Raumschiff: Der amerikanische Flugzeug- und Raumfahrtkonzern hat neue Konzepte für die interplanetare Raumfahrt vorgestellt. … weiter

Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App