22.01.2014
FLUG REVUE

Großes Interesse an der Erforschung des Roten PlanetenWissenschaftsnutzlast für den Marsrover 2020

Die NASA hatte Wissenschaftler im vergangenen September aufgefordert, Vorschläge für die wissenschaftliche Instrumentierung des nächsten Marsrovers einzureichen, und 58 Antworten gingen ein – doppelt so viele wie bei vergleichbaren früheren Aktionen. Allein 17 Reaktionen stammten von internationalen Partnern.

Mars 2020

Noch weiß man nicht genau, wie der nächste Marsrover aussehen wird, doch gibt es sicher zahlreiche Ähnlichkeiten zum aktuellen „Curiosity“. © NASA  

 

Nach Einschätzung des Wissenschaftsdirektorats der Agentur ist das starke Echo ein Zeichen für das außergewöhnliche Interesse der Wissenschaftler an der Erforschung des Roten Planeten. Jetzt werden sich Experten mit den Vorschlägen befassen und entsprechend der Abmessungen und der verfügbaren Nutzlast des Rovers die bestmögliche Kombination an Geräten und Instrumenten zusammenstellen. Die endgültige Auswahl soll in fünf Monaten abgeschlossen sein.

Die Mission Mars 2020 wird eine wichtige Etappe auf dem Weg zum ersten bemannten Marsflug etwa im Jahre 2030 sein. Neben der Suche nach Spuren möglichen früheren Lebens geht es vor allem um die heutige Bewohnbarkeit des Planeten und um die Erforschung möglicher Risiken einer bemannten Mission. Wie gefährlich ist der Marsstaub wirklich? Ist es möglich, aus dem Kohlendioxid in der dünnen Marsatmosphäre Sauerstoff und sogar Raketentreibstoff herzustellen? Das sind nur zwei der wichtigen Fragen, die mit dieser Mission beantwortet werden sollen.

Der Rover Mars 2020, der ganz sicher noch einen Eigennamen erhalten wird, soll auf dem Chassis des gegenwärtigen Marsautos Curiosity basieren und auch mit dessen bewährter Landetechnik auf die Marsoberfläche befördert werden. Das spart Zeit und Kosten. Vorher allerdings werden noch der Orbiter MAVEN und der Lander InSight im Rahmen des Mars Exploration-Programms der NASA sowie die beiden ExoMars-Missionen 2016 und 2018 ihre speziellen Aufgaben auf unserem Nachbarplaneten erfüllen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Elektroantrieb Verteilte elektrische Antriebe: Strömung mit Strom

12.08.2017 - Vom kleinen Start-up bis zum großen Flugzeughersteller: Derzeit ist das Thema „verteilte elektrische Antriebe“ in aller Munde. Dabei sind verschiedene Konzepte im Rennen. … weiter

Messungen für künftige Überschalljet-Projekte NASA testet Überschallknall über Florida

26.07.2017 - Ab dem 21. August testet die NASA über Florida den Überschallknall beim Überflug des Kennedy Space Centers. Mikrofone am Boden und an Bord eines Motorseglers vermessen die entstehende Lärmsignatur, um … weiter

Quiet Supersonic Transport NASA zeigt ersten Entwurf eines leisen Überschalljets

28.06.2017 - Überschallfliegen ohne lauten Knall: Dass das geht, will die NASA mit einem neuen X-Flugzeug zeigen. Nun hat die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde das vorläufige Design ihres neuen … weiter

Zweite Flugtestserie NASA untersucht adaptive Flügelhinterkanten

31.05.2017 - Mit einer modifizierten Gulfstream GIII hat die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA Flugtests in Kalifornien durchgeführt. … weiter

Experimental-Raumgleiter der US Air Force X-37B landet nach 718 Tagen im All in Florida

08.05.2017 - Der geheimnisvolle Raumgleiter X-37B der US Air Force ist nach fast zwei Jahren im Weltraum am Kennedy Space Center in Florida gelandet. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot