06.10.2013
FLUG REVUE

MarsforschungWüstentest für ESA-Marsauto

Die Atacama-Wüste in Chile ist eines der trockensten Gebiete der Erde, hat keinerlei Vegetation und sieht mit ihrem rotbraun gefärbten Geröll aus wie eine Marslandschaft. Hier soll sich ein ferngesteuerter Rover der ESA eine Woche lang bewähren.

esa-rover

Im trockensten Wüstengebiet unseres Planeten soll der Rover seine Marstauglichkeit beweisen. © ESA  

 

In fünf Jahren will die Europäische Raumfahrtorganisation ESA ihren ersten Rover auf den Mars schicken, und bis dahin gibt es noch viel zu tun. Eine der Etappen auf dem Weg dahin wird ein „Stellvertreter“ in der Atacama-Wüste absolvieren, um den am Projekt beteiligten Wissenschaftlern und Ingenieuren Erfahrungen für den Bau und Betrieb eines solchen Fahrzeugs zu vermitteln. Die Kontrolleure für die Aktion SAFER (Sample Acquisition Field Experiment with a Rover) sitzen in der britischen Satellite Applications Catapult Facility in Harwell. Dabei werden sie mit Luftaufnahmen des Geländes versorgt, die von einem unbemannten Luftfahrzeug gewonnen und zur Bodenstation gesendet werden, genauso, wie das im „Ernstfall“ ein im Marsorbit kreisender Satellit täte.

Die Planung für die auf fünf Tage angelegte Mission wurde so zusammengestellt, dass jeder Tag auf der Erde zwei Sols, also Marstagen, entspricht. Dabei werden Daten abgefragt und Kommandos abgeschickt, welche der Rover am nächsten Sol autonom ausführen wird. Eingesetzt wird ein früher Prototyp des ExoMars-Rovers, der mit drei wissenschaftlichen Experimenten ausgerüstet ist: einer 3D-Panoramakamera, einem Bodenradar und einem abbildenden Gerät für die Untersuchung von Bodenproben. An Ort und Stelle wird ein für die Kontrolleure unsichtbarer Mitarbeiter mit einem Handbohrer die Proben für die Analyse aus dem Untergrund holen. Insgesamt geht es um die Überprüfung der Effektivität der Geräte, damit der Rover selbsttätig Entscheidungen über Wegstrecken und Analysen treffen kann, sowie das Sammeln von Erfahrungen für den Betrieb des Fahrzeuges.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Uhren funktionieren nicht korrekt

20.01.2017 - Es gibt Probleme beim europäischen Satellitennavigationssystem Galileo. Bei fünf Satelliten wurden Anomalien bei den Atomuhren an Bord entdeckt. … weiter

Ariane 6 Europas Billig-Rakete

19.12.2016 - Günstiger soll sie werden und dabei so zuverlässig sein wie ihre Vorgängerin: Bei der Ariane 6 versucht Airbus Safran Launchers den Spagat zwischen Kosten und Qualität, um im Trägerraketen-Markt … weiter

ESA-Ministerratskonferenz 10 Milliarden Euro für die europäische Raumfahrt

05.12.2016 - Bei der ESA-Ministerratskonferenz im schweizerischen Luzern haben die 22 ESA-Mitgliedsstaaten sowie Slowenien und Kanada 10,3 Milliarden Euro für Weltraumtätigkeiten und -programme bewilligt. … weiter

Deutscher ESA-Astronaut Alexander Gerst träumt von Flug zum Mond

25.11.2016 - Seit einem halben Jahr trainiert der ESA-Astronaut für seinen zweiten Flug zur ISS 2018. Und er denkt schon weiter. … weiter

75. Starterfolg in Serie Ariane 5 ES bringt vier Galileo-Satelliten ins All

17.11.2016 - Erstmals beförderte eine Ariane 5 vier Galileo-Satelliten gleichzeitig in den Orbit. Damit besteht die Konstellation des europäischen Satellitennavigationssystems nun aus 18 Satelliten. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App