01.10.2014
FLUG REVUE

Kooperation USA-IndienZusammenarbeit bei Marsforschung und Erdbeobachtung

Bei einem Treffen in Toronto haben NASA-Administrator Charles Bolden und der Chef der indischen Raumforschungsorganisation ISRO, K. Radhakrishnan, Vereinbarungen für die künftige Zusammenarbeit unterzeichnet.

nisar

NISAR wird mit zwei verschiedenen Radargeräten die Erdoberfläche beobachten. © NASA  

 

Die am Rande des Internationalen Astronautischen Kongresses beschlossenen Abkommen beinhalten den Start der Erderkundungsmission NASA-ISRO Synthetic Aperture Tadar (NISAR) im Jahre 2020 sowie die Schaffung einer gemeinsamen Arbeitsgruppe zur Ermittlung von Kooperationsmöglichkeiten auf dem Gebiet der Marsforschung. Bolden bezeichnete die künftige Zusammenarbeit als wichtig für beide Länder und die ganze Welt. Die Mars Working Group beispielsweise soll bei jährlichen Treffen wissenschaftliche, programmatische und technologische Zielstellungen beider Seiten vergleichen und abstimmen, so dass bei künftigen Marsmissionen „das Fahrrad nicht zweimal erfunden“ werden muss. Erst kürzlich haben Raumsonden beider Länder den Roten Planeten erreicht – MAVEN von der NASA am 21. September, MOM von der ISRO am 23. September. MAVEN dient dem Studium der Veränderungen der Marsatmosphäre, aber MOM hat ebenfalls Messgerate für atmosphärische Forschungen an Bord. Solche Doppelungen sollen künftig vermieden werden.

NISAR indessen wird sich der Erforschung von Gründen und Folgen der Veränderungen auf der Erdoberfläche widmen, so z.B. Störungen im Ökosystem, der Verringerung des Eisschildes an den Polen und Naturkatastrophen. Mit Hilfe von Radargeräten zweier verschiedener Frequenzen soll sogar der Nachweis von Veränderungen von weniger als einem Zentimeter Ausdehnung möglich sein. Die NASA wird das L-Band-Radar, das Kommunikationssystem für die Übertragung wissenschaftlicher Daten, einen Festplattenrecorder und weitere Geräte zur Verfügung stellen, während die ISRO den Satellitenbus, die Startdienstleistung samt Trägerrakete sowie das S-Band-Radar beisteuert.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter

Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App