02.05.2016
FLUG REVUE

Europäisch-russische MarsmissionZweiter Teil von ExoMars wird auf 2020 verschoben

Der Start einer Landeplattform und eines Rovers im Rahmen von ExoMars wird um wegen Verzögerungen im Programm um zwei Jahre verschoben.

Trace Gas Orbiter, Schiaparelli und Rover von ExoMars

Während der Trace Gas Orbiter (links) und der Lander Schiaparelli (Mitte) im Oktober am Mars ankommen sollen, verzögert sich der Start des Rovers um zwei Jahre. Foto und Copyright: ESA  

 

Der zweite Teil der europäisch-russischen ExoMars-Mission startet nicht wie ursprünglich geplant 2018, sondern erst 2020. Das teilte die europäische Raumfahrtagentur ESA am Montag mit.

Ein Expertenteam von ESA und der russischen Weltraumbehörde Roskosmos, das so genannte Tiger Team, wurde bereits Ende 2015 damit beauftragt, eine Analyse möglicher Lösungen auszuarbeiten, um Verzögerungen im Programm aufzuholen. Bei der Vorstellung des Abschlussberichts während einer Sitzung des ExoMars-Steuerungskreises (Joint ExoMars Steering Board, JESB) in Moskau empfahl dieser, den Start um zwei Jahre zu verschieben.

Johann-Dietrich Wörner, Generaldirektor der ESA, und Igor Komarov, Roskosmos-Direktor, haben nun beschlossen, das nach 2018 nächstmögliche Startfenster im Jahr 2020 anzuvisieren. Zudem wurden die Projektteams damit beauftragt, gemeinsam mit den Auftragnehmern aus der Industrie einen Zeitplan für einen Start 2020 zu entwickeln.

Der erste Teil der ExoMars-Mission, bestehend aus einem Orbiter und einem Lander, ist im März erfolgreich zum Roten Planeten aufgebrochen. Die Ankunft ist für Oktober dieses Jahres geplant.


Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Uhren funktionieren nicht korrekt

20.01.2017 - Es gibt Probleme beim europäischen Satellitennavigationssystem Galileo. Bei fünf Satelliten wurden Anomalien bei den Atomuhren an Bord entdeckt. … weiter

Ariane 6 Europas Billig-Rakete

19.12.2016 - Günstiger soll sie werden und dabei so zuverlässig sein wie ihre Vorgängerin: Bei der Ariane 6 versucht Airbus Safran Launchers den Spagat zwischen Kosten und Qualität, um im Trägerraketen-Markt … weiter

ESA-Ministerratskonferenz 10 Milliarden Euro für die europäische Raumfahrt

05.12.2016 - Bei der ESA-Ministerratskonferenz im schweizerischen Luzern haben die 22 ESA-Mitgliedsstaaten sowie Slowenien und Kanada 10,3 Milliarden Euro für Weltraumtätigkeiten und -programme bewilligt. … weiter

Deutscher ESA-Astronaut Alexander Gerst träumt von Flug zum Mond

25.11.2016 - Seit einem halben Jahr trainiert der ESA-Astronaut für seinen zweiten Flug zur ISS 2018. Und er denkt schon weiter. … weiter

75. Starterfolg in Serie Ariane 5 ES bringt vier Galileo-Satelliten ins All

17.11.2016 - Erstmals beförderte eine Ariane 5 vier Galileo-Satelliten gleichzeitig in den Orbit. Damit besteht die Konstellation des europäischen Satellitennavigationssystems nun aus 18 Satelliten. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App