14.07.2008
FLUG REVUE

14.7.2008 - FNB EndersAirbus setzt auf Internationalisierung und Integration

Airbus will in den kommen Jahren durch Integration und Internationalisierung seine Marktposition sichern.

Das teilte der Flugzeughersteller zum Auftakt der Messe in Farnborugh mit. Dazu kommen nach Einschätzung von CEO Tom Enders noch Innovation und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter.

Das Unternehmen will sich in der Zukunft von der Arbeit mit Endmontagelinien und Baugruppenproduktion zu einem Programmarchitekten und Integrator wandeln, hieß es zum Auftakt der Messe. Erster Schritt dabei sei die noch tiefere Integration des Unternehmens. "Airbus wurde durch Silos gekennzeichnet, die uns national und funktional getrennt haben", erklärte Enders. "Wir haben seit 2001 bereits große Fortschritte gemacht, aber die Integration ist noch nicht abgeschlossen."

Außerdem soll die Internationalisierung vorangetrieben werden. Beispiele hierfür sind nach Angaben des Unternehmens die Endlinie für die A320 in China und die Pläne für die A330-Tanker und Frachter-Montagelinie in den Vereinigten Staaten.




  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App