25.03.2015
FLUG REVUE

Sprachrekorder bei der BEABergungsarbeiten nach A320-Absturz gehen weiter

Am Mittwochvormittag wurden die Bergungsarbeiten nach dem Absturz der Germanwings-A320 in den südfranzösischen Alpen fortgesetzt. Der Stimmenrecorder wird derzeit bei der BEA untersucht.

Airbus A320 Germanwings

Airbus A320 von Germanwings. Foto und Copyright: Germanwings  

 

Sieben Ermittler des BEA (Bureau d'Enquêtes et d'Analyses pour la sécurité de l'aviation civile), in Begleitung von technischen Beratern von Airbus und CFM International, begaben sich gestern an die Unglücksstelle. Dort stieß ein Team von drei Ermittlern der deutschen BFU (Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung) hinzu. Bei der Auswertung federführend ist die französische Flugsicherheitsbehörde BEA, die heute Nachmittag um 16:00 Uhr auf einer Pressekonferenz erste Informationen liefern könnte.

A320-Stimmrecorder Germanwings 2015

Der Sprachrekorder der A320-211 von Germanwings wurde beim Absturz in den französischen Alpen beschädigt (Foto: BEA).  

 

In dem schwer zugänglichen Gebiet, in dem die meist kleinen Trümmer der Maschine verstreut sind, war gestern Abend der Stimmenrecorder gefunden worden. Er ist beschädigt, wie die von der BEA am Mittwochmittag veröffentlichten Bilder zeigen, aber verwertbar, sagte Frankreichs Innenminister Cazeneuve.

Bisher ist völlig unklar, warum der Airbus A320-211 nach Erreichen der Reiseflughöhe fast sofort wieder in einen Sinkflug ging und nach etwa acht Minuten in der Nähe der Gemeinde Prads-Haute-Bléone (Alpes de Haute-Provence) zerschellte.

Das Flugzeug der Germanwings mit der Kennung D-AIPX, Flug 4U9525, war auf dem Flug von Barcelona nach Düsseldorf. Nach Informationen der Fluggesellschaft befanden sich 144 Passagiere und 6 Besatzungsmitglieder an Bord. 67 davon kamen aus Deutschland, darunter 16 Schüler und zwei Lehrer aus Haltern am See.

Die D-AIPX war am Dienstagmorgen von Düsseldorf nach Barcelona geflogen und dort um 10.01 Uhr zum Rückflug gestartet. Nach bisherigen Angaben hatte sie um 10:45 Uhr ihre Reiseflughöhe von 39.000 ft (11870 m) erreicht. Um 10:53 Uhr brach der Radarkontakt in etwa 1800 Meter Höhe ab. Nach Angaben der französischen Flugsicherung gab es keinen Notruf. Als die Fluglotsen versuchten, die Maschine zu kontaktieren erhielten sie keine Antwort.

Bei der D-AIPX handelt es sich um die A320 mit der Seriennummer MSN147. Sie wurde 1991 an die Lufthansa ausgeliefert. Seither absolvierte sie bei 46700 Flügen rund 58300 Flugstunden. Der letzte C-Check wurde 2013 durchgeführt. Am Montag war das Flugzeug in Düsseldorf gecheckt worden. Auch eine Reparatur an einer Bugfahrwerksklappe war durchgeführt worden. Dabei ging es laut Lufthansa aber nur darum, einen kleinen Spalt zu beseitigen, der für Lärm gesorgt hatte. Laut Germanwings war die A320 mit dem neuesten Software-Standard ausgerüstet.



Weitere interessante Inhalte
Leisere Landeanflüge Piloten-Assistenzsystem des DLR bewährt sich

25.11.2016 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat im September das Low Noise Augmentation System (LNAS) bei Flugtests erprobt. Nun wurden erste Ergebnisse veröffentlicht. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

21.11.2016 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Seit dem produzierte der europäische Flugzeugbauer fast 10000 Flugzeuge. Aber welche sind die meistgebauten … weiter

Standard-Lösung für schnelles Internet Airbus will sein System 2017 auf den Markt bringen

17.11.2016 - Der europäische Flugzeughersteller evaluiert derzeit eine Plattform für schnelles Internet im Flugzeug, die künftig ab Werk und als Retrofit erhältlich sein soll. … weiter

Retrofit für Airbus A320 Recaro-Sitze für TAP

14.11.2016 - Die portugiesische Fluggesellschaft erneuert die Kabinenausstattung ihrer Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge. Insgesamt werden 41 Flugzeuge der A320-Flotte von Tap mit den Recaro-Sitzen SL3510 und … weiter

European Aviation Network IAG führt WLAN auf der Kurzstrecke ein

08.11.2016 - Die International Airlines Group (IAG) will bis zu 341 Kurzstreckenflugzeuge mit Internettechnologie für das European Aviation Network (EAN) von Telekom und Inmarsat ausrüsten. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App