23.07.2014
FLUG REVUE

Virtuelles ZahlungsmittelAir Baltic akzeptiert Bitcoins

Die lettische Fluggesellschaft Air Baltic akzeptiert als weltweit erste Fluglinie die digitale Währung Bitcoin als Zahlungsmittel für ihre Tickets.

boeing-737-air baltic-flug

Air Baltic akzeptiert nun auch Bitcoins als Zahlungsmittel für Flugtickets. Foto und Copyright: Air Baltic  

 

Auf der Air Baltic-Website www.airbaltic.com können Kunden Bitcoin als Zahlungsmittel für ihre Tickets auswählen. Die Ticketpreise auf der Website werden in Euro angegeben. Wenn Air Baltic-Kunden ihren Flug bezahlen, werden ihre Bitcoins zum aktuellen Wechselkurs in Euro umgerechnet. Um die Annahme von Bitcoins möglich zu machen, arbeitet Air Baltic mit dem Zahlungs-Abwickler Bitpay zusammen, der die Bitcoins in Euro umrechnet. Die Zahlungsart Bitcoin ist für den Kauf von Tickets der Basic Class verfügbar. Martin Gauss, CEO von Air Baltic, sagte zu dieser Neuerung: „Air Baltic wurde unter die Top 10 der innovativsten Airlines weltweit gewählt. Die Einführung von Bitcoins als Zahlungsoption ist Teil unseres innovativen Ansatzes, bei dem unsere Kunden und der Service im Fokus stehen.“ Bitcoin ist ein auf einem P2P-Netzwerk basiertes Zahlungssystem, das im Jahr 2009 eingeführt wurde. Zahlungen werden in einem offenen Transaktionsregister erfasst, die Rechnungseinheit ist dabei Bitcoin. Mittlerweile werden Bitcoin-Zahlungen von Unternehmen wie WordPress.com, Overstock.com, Expedia oder Dell akzeptiert.

Air Baltic erreichte im Gesamtjahr 2013 einen Nettogewinn von 1 Mio. EUR und liegt damit laut eigenen Angaben ein Jahr vor dem ursprünglichen Restrukturierungsplan. Von ihrem Heimatflughafen Riga bedient Air Baltic 60 Destinationen. Über das Drehkreuz Riga erhalten Reisende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz bequem Anschluss zum Streckennetz von Air Baltic in Europa, der GUS und dem Nahen Osten. Air Baltic aus Riga ist eine Aktiengesellschaft und wurde 1995 gegründet. Mehrheitseigner ist der lettische Staat mit 99,8 Prozent der Anteile. 2013 beförderte die Fluggesellschaft über 2,95 Millionen Passagiere. Air Baltic bietet Nonstop-Flüge ab Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Wien und Zürich nach Riga. Die Flotte besteht aus 25 Flugzeugen - fünf Boeing 737-500, acht Boeing 737-300 und zwölf Bombardier Q400Next Gen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Neuer Bombardier-Zweistrahler CS300 ab Mitte Dezember im Liniendienst bei airBaltic

15.11.2016 - In wenigen Wochen übergibt Bombardier die erste große CSeries an airBaltic. Der Termin und das Ziel des ersten Linienflugs stehen auch schon fest. … weiter

Bombardier CSeries Streckenerprobung mit der CS300

14.10.2016 - Beim CS300-Erstkunden airBaltic wurden probeweise künftige Strecken mit dem zweiten Prototypen abgeflogen. Die ersten sechs airBaltic-Piloten haben ihr Type Rating für die große CSeries. … weiter

EASA-Anerkennung der Musterzulassung Grünes Licht für Bombardier CS300

10.10.2016 - Die große CSeries kommt ihrer Indienststellung bei airBaltic einen Schritt näher. Die europäische Flugsicherheitsagentur EASA hat die von Transport Canada erteilte Musterzulassung bestätigt. … weiter

Business-Plan Horizon 2021 Air Baltic 2015 mit Rekordgewinn

13.05.2016 - Die lettische Fluggesellschaft Air Baltic hat im Gesamtjahr 2015 einen Nettogewinn von 19,5 Mio. Euro erzielt und damit das Ergebnis aus dem Vorjahr von 10,7 Mio. Euro deutlich übertroffen. Der Umsatz … weiter

Kanadisches Regionalflugzeug Fortschritte bei der Bombardier C-Series

16.02.2016 - Die erste Bombardier CS100 soll im zweiten Quartal 2016 ausgeliefert werden. Auch die Zulassung der größeren CS300 rückt näher. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App