27.05.2009
FLUG REVUE

Air Berlin QuartalszahlenAir Berlin Quartalszahlen: Verlust im Q1 des Jahres 2009

Air Berlin hat am Mittwoch Quartalszahlen für das erste Vierteljahr 2009 vorgelegt. Die Zahl der Passagiere ging um 6,2 Prozent auf 5,5 Millionen zurück. "Der saisonal bedingte operative Verlust (EBIT) stieg von minus 68,6 Millionen im Vorjahresquartal auf minus 87,3 Millionen Euro in den ersten drei Monaten 2009", erklärte Air Berlin.

Die Ursachen liegen neben der geringeren branchenübergreifenden Nachfrage nach Flugleistungen auch in der Verschiebung der Osterreisezeit, die sich im laufenden Jahr in den April verschob, teilte die Fluggesellschaft mit. Der Umsatz verbesserte sich um 1,2 Prozent auf 661 Millionen Euro, was in erster Linie auf die verbesserten Durchschnittserlöse (Yield) je Passagier zurückzuführen ist.

Der Umsatz je Passagierkilometer (RPK) verbesserte sich um 15,4 Prozent von 7,22 auf 8,33 Eurocent. Aufgrund von höheren Aufwendungen für Kerosin fiel das operative Ergebnis vor Abschreibungen und Leasingaufwand (EBITDAR) im Berichtsquartal mit 27,1 Millionen Euro geringer aus als im Vorjahr, in dem 40,3 Millionen Euro erzielt wurden. Operativ wurde ein EBIT von minus 87,3 Millionen Euro erreicht nach minus 68,6 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Das Netto-Ergebnis der ersten drei Monate 2009 beträgt minus 88,4 Millionen Euro nach minus 59,6 Millionen Euro im Vergleichsquartal.

Joachim Hunold, CEO von Air Berlin, sagte am Mittwoch in Berlin nach Angaben des Unternehmens: "Air Berlin hat sich in einem herausfordernden wirtschaftlichen Umfeld besser als andere europäische Fluggesellschaften geschlagen. Wir konnten die Umsätze im Chartergeschäft vor allem auf Grund eines verbesserten Kapazitätsmanagements im Langstreckengeschäft steigern.
Zudem ist es uns gelungen, in einem schrumpfenden Marktumfeld Einzelplatzverkaufsumsätze weitgehend stabil zu halten".

Wie Finanzvorstand Ulf Hüttmeyer mitteilte, hat sich die Umsatzsteigerung je angebotenem Passagierkilometer auf Grund der verbesserten Steuerung und dem höherwertigen Kundenmix ergeben. Trotz eines geringfügig gesunkenen Sitzladefaktors (minus 1,8 Prozentpunkte) auf 71,5 Prozent konnte der Umsatz je angebotenem Sitzkilometer (RASK) um 12,6 Prozent auf 5,96 Eurocent gesteigert werden. Die Zahl der Firmenverträge konnte auf 868 verbessert werden, wobei im ersten Quartal das Augenmerk auf die Verlängerung bestehender Verträge gelegt wurde. Die zunehmende Preissensibilität von Geschäfts- und Firmenkunden stärkt nach Einschätzung der Airline die Nachfrage nach Air Berlin-Flügen.

Die Kostenentwicklung im ersten Quartal 2009 (plus 3,2 Prozent) auf 638 Millionen Euro resultiert größtenteils aus den Nachhalleffekten des Vorjahres. Darunter fallen Sicherungsgeschäfte für Treibstoff sowie Tariferhöhungen bei den Gehältern. Der sonstige betriebliche Aufwand verringerte sich um 5,9 Prozent auf 114 Millionen.



Weitere interessante Inhalte
Drei zusätzliche Airbus A330-200 airberlin erweitert Langstreckenflotte

16.02.2017 - Mit drei zusätzlichen Airbus A330 lässt airberlin ihre Langstreckenflotte ab dem Sommer auf 17 Großraumjets wachsen. Vor allem die USA-Verbindungen sollen davon profitieren. … weiter

38 zusätzliche Flugzeuge für den LH-Konzern Airberlin-Leasing: Kartellamt gibt grünes Licht

30.01.2017 - Die Deutsche Lufthansa darf 38 Flugzeuge bei airberlin leasen. Am Montag gab das Bundeskartellamt grünes Licht für den Mietvertrag. … weiter

Strategiewechsel in Abu Dhabi? Etihad-Chef Hogan tritt zurück

24.01.2017 - Der Luftfahrtkonzern Etihad Group aus Abu Dhabi hat bekannt gegeben, dass sein bisheriger Präsident und Vorstandschef James Hogan in der zweiten Jahreshälfte 2017 ausscheidet. … weiter

38 zusätzliche Flugzeuge für Eurowings Lufthansa mietet Jets bei airberlin

16.12.2016 - Die Lufthansa Group hat am Freitag den angekündigten Leasingvertrag für Flugzeuge von airberlin unterzeichnet. 38 Airbus-Jets mit Piloten der Berliner sind damit künftig für die "Wings"-Gruppe des … weiter

Flucht nach vorn airberlin plant Dreiteilung

12.12.2016 - Nach jahrelangen Verlusten will airberlin durch eine Dreiteilung ihre unterschiedlichen Marktsegmente gezielter erreichen. Der Plan bringt die gesamte Luftfahrtbranche in Bewegung. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App