08.04.2009
FLUG REVUE

Air Berlin stationiert Bombardier Q400 in Karlsruhe/ Baden-Baden

Sparsame Turboprop von Bombardier verkehrt auf vier täglichen Frequenzen nach Hamburg.

Die Air Berlin Group stationiert zum Beginn des Sommerflugplans ein Flugzeug am Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden (FKB). Dies unterstreiche die wirtschaftliche Bedeutung der Region für das Unternehmen, teilte Air Berlin heute mit. Die moderne Bombardier Q400 biete 76 Passagieren Platz.

Mit ihrem Einsatz leiste Air Berlin auch einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz. Maschinen dieses Musters seien besonders umweltschonend, da sie etwa 30 Prozent weniger CO2-Emissionen als Jets vergleichbarer Größe produzierten – und das bei annährend gleichen Reisezeiten. Darüber hinaus ergäben sich durch einen niedrigeren Treibstoffverbrauch auch Kostenvorteile für das Unternehmen. Bei voller Auslastung verbrauche die Q400 rund 2,5 Liter Kerosin pro Passagier auf 100 Kilometer. Q400-Turboprops seien zudem die derzeit leisesten Verkehrsflugzeuge ihrer Klasse.

Air Berlin lässt ihre fünf neu gelieferten Q400 vom Partner LGW Luftfahrt Ges. Walther mbH betreiben.

Zum Einsatz komme die Q400 auf der Strecke Karlsruhe/Baden-Baden – Hamburg. Die Verbindung habe Air Berlin Ende März 2009 von zwei auf vier Frequenzen pro Tag erhöht. Ebenfalls aufgestockt habe Air Berlin die Flüge nach Berlin. Seit Februar 2009 starte die Airline vier Mal pro Tag in die deutsche Hauptstadt. Nonstop gehe es während des Sommerflugplans auch nach Italien. Lamezia Terme fliege Air Berlin immer sonntags, Rimini immer samstags an. Besonders positiv entwickele sich die tägliche Verbindung von Karlsruhe/Baden-Baden nach Palma de Mallorca, die seit dem 3. April 2009 bestehe.

Der Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden teilte heute mit, dass von Januar bis März 194.497 Passagiere gezählt worden seien, 11,9 Prozent weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum. Besonders betroffen sei mit minus 22,2 Prozent der Pauschalreiseverkehr gewesen. Der Rückgang zeige sich vor allem bei den etablierten Rennstrecken auf die Kanaren, in die Türkei und nach Ägypten.

Beim Linienverkehr betrage das Defizit im ersten Quartal gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum 9,4 Prozent. Allerdings seien die Auswirkungen hier unterschiedlich. So hätten bei den Passagieren Stockholm um 6,9 Prozent, Berlin um 4,1 Prozent und Alicante um 1,1 Prozent zulegen können. Fluggastrückgänge hätten vor allem London mit minus 20,2 Prozent, Dublin mit minus 15,1 Prozent und Hamburg mit minus 10,6 Prozent verzeichnet.

Durch den täglichen Malloca-Shuttle sowie neue Italien-Verbindungen nach Sardinien und Kalabrien sei Geschäftsführer Manfred Jung guter Hoffnung, dass der Verkehrsflughafen Karlsruhe/Baden-Baden (FKB) am Jahresende wieder die eine Million Passagiere erreichen werde.



Weitere interessante Inhalte
Initiative fordert Offenhaltung eines zweiten Flughafens Berliner wollen Tegel-Volksbegehren

20.03.2017 - Die Berliner Initiative "Berlin braucht Tegel" meldet das Erreichen von genug Unterschriften, um ein Volksbegehren zur Offenhaltung des Flughafens Tegels zu veranlassen. … weiter

Umweltfreundlichere Luftfahrt im 21. Jahrhundert airberlin: Ideenwettbewerb umweltfreundliches Fliegen

10.03.2017 - airberlin sucht in einem Ideenwettbewerb unter Studenten neue Vorschläge für eine umweltfreundlichere Luftfahrt im 21. Jahrhundert. Noch bis Ende April werden die besten Vorschläge gesucht. … weiter

Aus zum Ende des Sommerflugplans Belair wird abgewickelt

09.03.2017 - Das Management von airberlin hat nun den Zeitpunkt für die Stilllegung Schweizer Tochter Belair auf das Ende des Sommerflugplans terminiert. Bis dahin werden vier A321 der Flotte weiterhin von Zürich … weiter

Personalwechsel bei airberlin Götz Ahmelmann wird neuer Vertriebsleiter

02.03.2017 - Götz Ahmelmann kehrt als Chief Commercial Officer (CCO) von Etihad Airways zu airberlin zurück. Hier soll er die strategische Neuausrichtung der Airline unterstützen. … weiter

Drei zusätzliche Airbus A330-200 airberlin erweitert Langstreckenflotte

16.02.2017 - Mit drei zusätzlichen Airbus A330 lässt airberlin ihre Langstreckenflotte ab dem Sommer auf 17 Großraumjets wachsen. Vor allem die USA-Verbindungen sollen davon profitieren. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App