05.10.2009
FLUG REVUE

Air Berlin: Piloten-Tarifabschluss mit VCAir Berlin: Tarifabschluss mit Vereinigung Cockpit über Pilotengehälter

Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft hat sich mit der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit über die Vergütung ihres Cockpitpersonals bis Ende 2010 geeinigt. Auch für das LTU-Kabinenpersonal wurde eine ähnliche Einigung erzielt.<br />

Die Geschäftsführungen von Air Berlin und LTU haben mit der Vereinigung Cockpit (VC) am 2. Oktober einen Abschluss der Tarifverhandlungen für das Cockpitpersonal erzielt. Dies teilte Air Berlin mit.

Der neue Vergütungstarifvertrag für das Cockpitpersonal von LTU und Air Berlin beinhalte eine monatliche Flugstundengarantie für die Piloten von 68 Blockstunden rückwirkend zum Jahresanfang 2009 bzw. 69 Blockstunden ab dem 1.1.2010. Zudem würden bei beiden Unternehmen betriebsbedingte Kündigungen bis zum 31.12.2010 ausgeschlossen. Im Gegenzug hätten sich die Tarifparteien auf eine Nullrunde bei den linearen Vergütungssteigerungen bis Ende 2010 geeinigt.

Weitere Punkte seien eine Besitzstandswahrung für das LTU-Cockpitpersonal, ein Sonderstufensprung für Copiloten der Air Berlin in der Gehaltstabelle und die Einführung einer Sektorenzulage, also für jeden einzelnen Flug. Darüber hinaus werde über eine arbeitgeberfinanzierte Altersvorsorge für das Air Berlin-Cockpitpersonal verhandelt.

„Mit diesem Tarifabschluss konnte ein sehr verantwortungsvolles Ergebnis erreicht werden“, sagte Christoph Debus, Chief Commercial Officer Air Berlin. „Denn angesichts der schwersten Krise der Luftfahrtindustrie seit Langem gibt dieser Kompromiss den Mitarbeitern durch Kündigungsschutz und Stundengarantie ein hohes Maß an Arbeitsplatz- und Einkommenssicherheit. Gleichzeitig tragen die Mitarbeiter durch die Nullrunde aktiv zur weiteren Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Air Berlin-Gruppe bei."

Die Laufzeit der Tarifverträge ende am 31.12.2010. Der Tarifabschluss stehe unter Vorbehalt der Erklärungsfrist bis zum 13.11.2009 und der offiziellen Urabstimmung der Vereinigung Cockpit. Deren Mitglieder bei Air Berlin hatten in der Vergangenheit zweimal gestreikt, um den Tarifabschluss durchzusetzen.

Am Montag teilte Air Berlin außerdem mit, dass auch für das LTU-Kabinenpersonal eine ähnliche Einigung mit der Gewerkschaft ver.di erzielt worden sei: Der Abschluss stehe unter dem Vorbehalt der Erklärungsfrist bis zum 13.11.2009 und der offiziellen Urabstimmung von ver.di. Die Laufzeit des Vergütungstarifvertrags ende am 31.12.2010.

Der neue Vergütungstarifvertrag für die LTU-Kabine beinhaltet eine monatliche Stundengarantie von 66 Blockstunden rückwirkend zum 1.1.2009 bzw. 69 Blockstunden ab dem 1.1.2010. Damit übernehme die Arbeitgeberseite trotz Personalüberhangs das unternehmerische Risiko. Zudem seien auch in Zeiten schwankender Nachfrage betriebsbedingte Kündigungen bis zum 31.12.2010 ausgeschlossen worden. Im Gegenzug hätten sich die Tarifparteien auf eine Nullrunde bei den linearen Vergütungssteigerungen bis Ende 2010 geeinigt. Weitere Punkte seien unter anderem eine Besitzstandswahrung und die Einführung einer Sektorenzulage.




  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App