12.08.2014
FLUG REVUE

Evakuierung aus KrisenregionAir Charter Service fliegt Personen aus Libyen aus

Die Charter-Firma Air Charter Service (ACS) hat in der vergangenen Woche eine Serie von Evakuierungsflügen begonnen und bereits zahlreiche Menschen aus Libyen in Sicherheit gebracht. Mehr als 1000 Personen wurden bisher ausgeflogen beziehungsweise auf einen Charterflug gebucht. Weitere Flüge werden bereits organisiert.

air-charter-service-evakuierung-libyen.JPG

Schon im Jahr 2011 organisierte Air Charter Service die Evakuierung von Menschen aus Libyen. Foto und Copyright: Air Charter Service  

 

Nach den dramatischen Ereignissen des Arabischen Frühlings vor drei Jahren und dem Bürgerkrieg, der zum Sturz des Machthabers Muammar al-Gaddafi führte, hat sich die Sicherheitslage erneut zugespitzt. Aus wachsender Sorge sind Regierungen und Unternehmen bemüht, Staatsangehörige beziehungsweise ausländische Mitarbeiter außer Landes zu bringen. „Wir haben bereits eine Vielzahl von Flugzeugen gechartert, um Menschen beim Verlassen des Landes zu helfen. Im Hinblick auf die gewaltsamen Auseinandersetzungen in den Städten Tripolis und Benghazi, die auch die dortigen Flughäfen betreffen, nutzen wir kleinere Flughäfen außerhalb der akuten Gefahrenbereiche. So wurden Personengruppen aus dem etwa 100 Kilometer östlich von Tripolis gelegenen Misrata und dem rund 100 Kilometer östlich von Benghazi gelegenen Al Abraq ausgeflogen“, sagt Justin Bowman, CEO bei Air Charter Service. Laut Bowman sind bislang Personen nach Istanbul und Dubai geflogen worden. Zum Einsatz kamen Maschinen des Typs McDonnell Douglas MD-83 und Boeing 737. Im Jahr 2011 flog ACS annähernd 15000 Menschen aus Libyen und Tunesien aus. „Wir haben weitere Anfragen erhalten und beobachten aktuelle Entwicklungen, insbesondere die Sicherheitslage an den Flughäfen und mögliche Luftraumsperrungen, intensiv“, sagt Bowman und bestätigt: „Auch aus Westafrika erreichen uns derzeit von Menschen, die sich vor dem Ebola-Ausbruch in Sicherheit bringen lassen wollen, Anfragen zu Evakuierungsflügen.“

Air Charter Service (ACS) wurde 1990 in Großbritannien gegründet und ist ein Anbieter von Passagier- und Frachtcharterflügen. Das global agierende Unternehmen mit Sitz in London engagiert sich in den Geschäftsbereichen Commercial, Executive und Cargo Charter. An weltweit 18 Standorten auf fünf Kontinenten sind mehr als 280 Mitarbeiter beschäftigt. Neben dem Stammsitz in London betreibt ACS unter anderem Niederlassungen in Dubai, Johannesburg, Moskau, New York, Paris, Hongkong und Sao Paulo. In Deutschland hat Air Charter Service ein Büro in Frankfurt am Main. Das Herzstück der Dienstleistungen von ACS ist eine elektronische Luftfahrzeugdatenbank, mit der permanent die Bewegungsdaten und die Verfügbarkeit von weltweit über 50000 Luftfahrzeugen verwaltet werden. 2013 organisierte Air Charter Service rund 7500 Charterflüge und machte einen Umsatz von mehr als 400 Millionen US-Dollar.   

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Frankfurt streicht 125 Flüge Wintereinbruch behindert Flugbetrieb in Deutschland

13.01.2017 - Ein schneereicher Wintereinbruch mit starkem Wind hat am Freitag zu Störungen beim Flugbetrieb geführt. Auch das Drehkreuz Frankfurt wurde nicht verschont. … weiter

Deutsches Drehkreuz ändert seine Strategie Frankfurter Passagierzahl 2016 leicht gesunken

13.01.2017 - Der Rhein-Main-Flughafen in Frankfurt musste im Jahr 2016 einen leichten Rückgang der Passagierzahlen hinnehmen. Zum Jahresende erholte sich das Aufkommen wieder. Die Fracht legte deutlich zu. … weiter

Tägliche Verbindung nach Seoul Asiana kommt mit A380 nach Frankfurt

13.01.2017 - Die südkoreanische Fluggesellschaft Asiana Airlines setzt ab dem 5. März einen Airbus A380 auf der Strecke Frankfurt-Seoul ein. Bisher bediente eine Boeing 747 die Route. … weiter

Größte deutsche Airline sucht Bewerber Lufthansa will 3000 neue Mitarbeiter einstellen

04.01.2017 - Der Lufthansa-Konzern will im Jahr 2017 mehr als 3000 neue Mitarbeiter einstellen. Der Großteil der Stellen ist für neue Flugbegleiter in den Airlines des Konzerns vorgesehen. … weiter

Schnellere Passagierabfertigung in Frankfurt Bundespolizei testet Selbstbedienungs-"Kiosk"

09.12.2016 - Seit Donnerstag erprobt die Bundespolizei am Frankfurter Flughafen ein neues Selbstabfertigungssystem für Fluggäste. Durch das Eingeben der eigenen Daten soll die Grenzabfertigung schneller gehen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App