09.10.2013
FLUG REVUE

80 Jahre Air FranceAirbus A380 fliegt ein Jahr im Sonderanstrich

Die französische Fluggesellschaft Air France begeht in diesen Tagen ihr 80-jähriges Bestehen. Deswegen sind zwei Flugzeuge des Unternehmens in einem Sonderanstrich unterwegs.

Air France Airbus A380 F-HPJI Sonderanstrich 80 Jahre

Dieser Airbus A380 von Air France erinnert an das 80-jährige Bestehen der französischen Fluggesellschaft. Foto und Copyright: Air France  

 

Der Airbus A380-800, F-HPJI sei am Mittwoch abend in der neuen Sonderlackierung erstmals von Paris nach Johannesburg gestartet, teilte Air France mit. Ein Jahr lang trage das Flugzeug diese Sonderfarben mit der großen Aufschrift "80 Jahre", die auch ein Airbus A320 des Unternehmens erhalten werde.

"Unsere lange Tradition ist ein sehr starker Wettbewerbsvorteil", sagte Air France Chairman und Vorstandschef Frédéric Gagey bei der A380-Vorstellung in Paris. "Wir sind stolz, diesen Jahrestag an der Seite von Air France zu begehen", sagte Airbus-Chef Fabrice Brégier. "Air France hat alle Airbus-Muster betrieben und wird auch die A350 XWB betreiben", so Brégier.

Air France war am 7. Oktober 1933 in Le Bourget offiziell vorgestellt worden. Das Unternehmen entstand durch die Vereinigung der Fluggesellschaften Air Orient, Air Union, Société Générale de Transport Aérien, CIDNA und Aéropostale. Heute bedient Air France KLM mit 374 Flugzeugen bei 1500 täglichen Flügen 243 Ziele in 103 Staaten. 77 Millionen Passagiere im Jahr werden befördert. Die Fluggesellschaft mit dem Betriebsmittelpunkt in Paris hat die drei Kerngeschäftsfelder Passagierbeförderung, Luftfracht und Wartung und beschäftigt 69553 Mitarbeiter. Für das Gesamtjahr 2012 hatte Air France einen Betriebsverlust von 235 Millionen Euro ausgewiesen. Mit dem laufenden Spar- und Restrukturierungsprogramm "Transform 2015" will das Unternehmen, trotz eines momentan schwachen Heimatmarktes Frankreich, stärker in den französischen Regionen wachsen und wieder in die schwarzen Zahlen kommen.

Air France war der erste europäische Betreiber der A380. Bisher stehen neun A380 im Dienst, insgesamt zwölf Flugzeuge sind bestellt. Die Flaggschiffe bedienen sechs Ziele: New York-JFK (täglich), Washington-Dulles (täglich), Los Angeles (täglich), Johannesburg (täglich), Tokio-Narita (täglich) und Schanghai-Pudong (dreimal wöchentlich). Die jeweils 516 Sitze verteilen sich auf vier Sitzklassen: La Première (9 Sitze), Business (80 Sitze), Premium Economy (38 Sitze) und Economy (389 Sitze). 

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Größtes Ausstellungsstück in Le Bourget Airbus A380 landet im Museum

15.02.2017 - Der erste ausgemusterte Airbus A380, ein Prototyp mit der Werknummer MSN004, ist am Dienstag im Pariser Luftfahrtmuseum von Le Bourget gelandet. Nach Konservierungsarbeiten erhält der riesige … weiter

Projekt "Boost" für Mittel- und Langstrecken Air France plant neue Niedrigpreistochter

10.02.2017 - Frankreichs Flag Carrier Air France will mit einer neuen Niedrigpreistochter gegen die wachsende Konkurrenz der Nahost-Airlines antreten und den Asien-Verkehr ankurbeln. … weiter

A380-Prototyp für Le Bourget Airbus gibt seltene Prototypen an Museen

07.02.2017 - Airbus hat eine Reihe seltener Prototypen ausgemustert und will sie an Luftfahrtmuseen abgeben. Darunter ist erstmals auch ein Airbus A380. … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

06.02.2017 - Air France hat zwei verbliebene A380-Bestellungen in kleinere Großraumjets umgewandelt. Damit ist der Bestand der Pariser mit den zehn vorhandenen A380 komplett. … weiter

Proberunden bei British Airways Formel-1-Pilot Jenson Button fliegt A380

31.01.2017 - Formel-1-Rennfahrer Jenson Button durfte sich bei British Airways als Pilot am Steuer der A380 versuchen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App