17.03.2016
aero.de

AirlinesAir France-KLM nimmt letzte zwei A380 nicht

Air France sagt die letzten beiden A380 ihres Auftrags ab und tröstet Airbus mit einer Ersatzbestellung von drei zusätzlichen A350-900. Die Flotte werde nicht über die zehn bereits gelieferten A380 hinaus erweitert, teilte Air France am Mittwochabend mit. Airbus wollte sich nicht zu dem Vorgang äußern.

Air France Airbus A380

Air France Airbus A380. Foto und Copyright: Air France  

 

Air France hatte die Auslieferungen der A380 bereits gestoppt und 2013 die Termine für die letzten zwei Superjumbos auf unbestimmte Zeit verschoben. Damals führte Air France-KLM Kostengründe an.

Die A380 sei zwar "ein sehr gutes Flugzeug", eigne sich jedoch nur "für eine sehr begrenzte Auswahl an Strecken", zweifelte Air-France-KLM-Chef Alexandere de Juniac den Auftrag seinerzeit an. In den Folgejahren strich der französisch-niederländische Airlinekonzern seine Investitionsvorhaben zusammen.

Airbus übergab die zehnte A380, F-HPJJ, im Juni 2014 an Air France. Auch Lufthansa baute ihre A380-Flotte nicht auf die zunächst angepeilte Stärke von 17 Flugzeugen aus, sondern sagte 2013 drei A380 ab. Bei Lufthansa fliegen heute 14 A380 Langstrecken.

Aus dem Airbus-Auftragsbuch geht die Löschung der beiden letzten AF-A380 noch nicht hervor. Auch das von 25 auf 28 A350-900 erweiterte Los dürfte erst mit der nächsten Monatsaktualisierung aktenkundig werden.

Nach neuen Aufträgen von All Nippon Airways und einer Zusage von Iran Air für zwölf A380 hellte sich für Airbus die Situation im Programm zuletzt ein wenig auf. IAG will für die Flotten bei British Airways und Iberia immerhin noch einige gebrauchte Superjumbos beschaffen, sofern man einen guten Deal bekommt.

"Wir sehen in gebrauchten A380 eine günstige Gelegenheit", sagte IAG-Chef Willie Walsh im Januar. Die Restwerte gut eingeflogener Leasingrückläufer aus den Baujahren 2007 und 2008 erwarten Experten bei 90 bis 110 Millionen US-Dollar pro Flugzeug.

aero.de/Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Airbus Verfahren zur Reparatur von Verbundwerkstoffen weiterentwickelt

29.05.2017 - Um Schäden an Verkehrsflugzeugen mit einem hohen Anteil an Verbundwerkstoffen reparieren zu können, hat Airbus neue Werkzeuge entwickelt und erreicht damit einen höheren Grad an Automatisierung. … weiter

Deutscher Business Jet schwer beschädigt A380-Wirbelschleppen: BFU-Bericht

16.05.2017 - Die Begegnung einer Bombardier Challenger 604 (CL-600-2B16) mit den Wirbelschleppen einer entgegenkommenden A380 endete am 7. Januar über der Arabischen See mit fünf Verletzten an Bord des deutschen … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

15.05.2017 - Am 15. Mai wurde der 212. Airbus A380 ausgeliefert, an Emirates. Der nagelneue Vierstrahler reiste aber aus Hamburg-Finkenwerder nicht direkt nach Dubai, sondern zunächst an ein anderes Ziel. … weiter

Die Riesen der Lüfte Top 10: Die größten Flugzeuge der Welt

15.05.2017 - Schneller, höher, weiter: Die Entwicklung der Luftfahrt ist und war immer von Rekorden geprägt. Eine besondere Rolle nehmen seit jeher Großflugzeuge ein. … weiter

SR Technics erweitert Portfolio Line Maintenance für A350 und A320neo

12.05.2017 - Der Schweizer Instandhaltungsdienstleister SR Technics wartet in Genf und Zürich nun auch Airbus A350 und A320neo. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App