18.10.2012
aero.de

airberlin schließt Cockpittüren für externe Pilotenairberlin: Einstellungsstopp für externe Piloten

Die Fluggesellschaft airberlin wird 2013 keine Piloten ausstellen, die nicht im Rahmen des eigenen Ausbildungsprogramms trainiert worden sind.

Nach der Lufthansa wird auch Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft airberlin ihren Sparkurs verschärfen: im Zuge des neu aufgelegten, zusätzlichen Sparprogramms "Turbine 2013" gibt es im nächsten Jahr keine Arbeitsverträge für externe Piloten. Dies erfuhr aero.de am Donnerstag aus Unternehmenskreisen. Eine Einstellungsliste, in der externe Piloten zum Teil seit 18 Monaten auf einen Vertrag bei airberlin warten, könnte zeitgleich annulliert werden. Die Airline würde im nächsten Jahr dann allenfalls noch selbst ausgebildete Flugschüler in ihr Pilotencorps übernehmen.
Das Sparpaket "Turbine 2013" soll nach Angaben von airberlin mit "zeitlich befristeten" Maßnahmen für finanzielle Entlastung sorgen. Zeitgleich setzt die Fluglinie ihren Sanierungskurs im Programm "Shape and Size" fort, welches das Ergebnis schon im laufenden Jahr um 230 Millionen Euro verbessern soll.
Als Teil von "Shape and Size" lässt airberlin-Chef Hartmut Mehdorn die Flotte von 170 auf 152 Flugzeuge verkleinern und nimmt unrentable Strecken vollständig aus dem Programm. Entsprechend dürfte sich der Bedarf an Piloten bei Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft für das kommende Jahr verringert haben.
Auch Konkurrent Lufthansa tritt derzeit bei seiner Personalplanung fürs Cockpit auf die Bremse und will im nächsten Jahr keine neuen Ausbildungslehrgänge an seiner unternehmenseigenen Flugschule starten. Die Auswahlverfahren für Kurse, die in den Jahren 2014 und 2015 beginnen, laufen aber weiter - ohne Piloten kann schließlich keine Airline am nächsten Aufschwung teilhaben.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Neue Probleme für airberlin Aus für Kombination von TUIfly und Niki

08.06.2017 - Die TUI Group und die Etihad Aviation Group werden ihre Verhandlungen über das geplante Joint Venture zwischen der deutschen Flug-Tochter TUI fly und Niki nicht fortführen, so TUI heute. … weiter

James Hogan verlässt das Unternehmen Etihad-Gruppe baut Führung um

09.05.2017 - Die Etihad Aviation Group aus Abu Dhabi hat Ray Gammel übergangsweise zum neuen Vorstandsvorsitzenden der Gruppe ernannt und angekündigt, dass der bisherige Präsident und Vorstandschef James Hogan das … weiter

Restrukturierung airberlin macht mehr Verlust

28.04.2017 - airberlin hat 2016 nochmals erheblich höhere Verluste eingeflogen. Wann die laufende Restrukturierung Verbesserungen bringt ist unklar. … weiter

ZIM Flugsitz Drei Airlines entscheiden sich für neuen Economy-Sitz

25.04.2017 - Leicht und mehr Beinfreiheit: ZIM Flugsitz hat mit dem weiterentwickelten Economy-Sitz EC01 NG drei Fluggesellschaften überzeugt. … weiter

Lufthansa Technik airberlin-Flugzeuge erhalten Eurowings-Kabinen

03.04.2017 - Lufthansa Technik übernimmt für 33 Flugzeuge von airberlin, die für Eurowings im Einsatz sind, Ingenieursdienstleistungen zur Anpassung der Kabine. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App