05.08.2013
aero.de

airberlin: Kein Verkauf der Technik an Etihad Airways

airberlin hat Spekulationen über einen Verkauf ihrer MRO-Tochter airberlin Technik an Etihad Airways ein Ende bereitet.

"Es gibt weder Pläne für eine Veräußerung der airberlin Technik noch Gespräche darüber mit Etihad Airways", sagte Unternehmenssprecher Mathias Radowski aero.de. Entsprechende Gerüchte seien "absolut falsch". Der Großaktionär aus Abu Dhabi hatte erst im Dezember einen wertvollen Aktivposten von airberlin erworben.

Für 184,4 Millionen Euro übernahm Etihad vor neun Monaten die Mehrheit am airberlin-Meilenprogramm Topbonus. Die Transaktion hellte die Bilanzen der Berliner deutlich auf - nach fünf Verlustjahren in Folge konnte airberlin das Geschäftsjahr 2012 erstmals wieder mit einem Gewinn abschließen.

Ein Verkauf der Technik würde airberlin vermutlich mehrere hundert Millionen Euro in die Kassen spülen, heißt es in Luftfahrtkreisen. Die letzte für die airberlin Technik GmbH im Bundesanzeiger veröffentlichte Gewinn- und Verlustrechnung weist für das Geschäftsjahr 2011 Umsätze von knapp 170 Millionen Euro und einen abgeführten Gewinn von 5,8 Millionen Euro aus.

Neben der airberlin-Flotte betreuen die 1.800 Mitarbeiter der airberlin Technik auch Flugzeuge von 60 Drittkunden. An 15 Flughäfen unterhält airberlin Technik eigene Einrichtungen für die Line Maintenance, in Düsseldorf und München auch für die Base Maintenance. Am neuen airberlin-Hub BER errichtete airberlin Technik ebenfalls eine große Wartungshalle.

Etihad will mit gemeisam genutzter Infrastruktur bei der Flugzeugwartung in den nächsten Jahren Kosten senken. Für ihre künftigen Boeing 787-Flotten einigten sich Etihad und airberlin im vergangenen Jahr bereits auf eine gemeinsam organisierte Wartung und Teileversorgung.

Etihad Airways hat inzwischen rund 500 Millionen Euro in airberlin gesteckt, an der sie zu knapp 30 Prozent beteiligt ist. Die Spekulationen um eine erneute Kapitalspritze aus Abu Dhabi brandeten auf, weil airberlin Geld für einen möglichen Zukauf benötigen könnte: die Berliner sollen an der zur Privatisierung ausgeschriebenen LOT Polish Airlines interessiert sein.

aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
James Hogan verlässt das Unternehmen Etihad-Gruppe baut Führung um

09.05.2017 - Die Etihad Aviation Group aus Abu Dhabi hat Ray Gammel übergangsweise zum neuen Vorstandsvorsitzenden der Gruppe ernannt und angekündigt, dass der bisherige Präsident und Vorstandschef James Hogan das … weiter

Aktionäre stellen die Weichen Alitalia leitet Insolvenzverfahren ein

02.05.2017 - Die Aktionäre der defizitären italienischen Fluggesellschaft Alitalia haben nach dem in der Vorwoche gescheiterten Rettungsplan am Dienstag entschieden, ein Insolvenzverfahren einzuleiten. … weiter

Restrukturierung airberlin macht mehr Verlust

28.04.2017 - airberlin hat 2016 nochmals erheblich höhere Verluste eingeflogen. Wann die laufende Restrukturierung Verbesserungen bringt ist unklar. … weiter

Mitarbeiter lehnen Rettungsplan ab Alitalia: Lage spitzt sich zu

25.04.2017 - Der defizitären, italienischen Fluggesellschaft Alitalia droht eine Liquiditätskrise. Die Mitarbeiter der Airline lehnten einen zuvor von Regierung und Gewerkschaften ausgehandelten Rettungsplan ab. … weiter

ZIM Flugsitz Drei Airlines entscheiden sich für neuen Economy-Sitz

25.04.2017 - Leicht und mehr Beinfreiheit: ZIM Flugsitz hat mit dem weiterentwickelten Economy-Sitz EC01 NG drei Fluggesellschaften überzeugt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App