18.11.2013
aero.de

Aussichtenairberlin mit Transaktion Ende 2013

"Nur durch Einmaleffekte und sonstige betriebliche Erträge" werde airberlin die Markterwartungen für das Geschäftsjahr 2013 "annähernd erreichen können", bekannte Airlinechef Wolfgang Prock-Schauer bei Vorlage schwacher Zahlen für das dritte Quartal.

airberlin Finanzvorstand Ulf Hüttmeyer

airberlin Finanzvorstand Ulf Hüttmeyer. Foto und Copyright: airberlin  

 

Ausgerechnet im ertragsschwachen Schlussquartal soll die Nettoverschuldung der Airline von 812 auf 650 Millionen Euro sinken. Viel hat airberlin nicht mehr zu verkaufen. Der Großteil der Flotte wurde bereits durch Rückleasinggeschäfte flüssig gemacht. Über den Sommer habe airberlin weitere sieben von 31 Flugzeugen veräußert, die ihr noch selbst gehörten, sagte Finanzvorstand Ulf Hüttmeyer. Inzwischen seien nochmal sieben Jets verkauft und 130 Millionen Euro eingenommen worden.

airberlin plant zum Jahresende mit einer auf 143 Flugzeugen verkleinerten Flotte. Die Airline verhandele derzeit über weitere Flottentransaktionen, sagte Hüttmeyer.

Im Hintergrund bahnt airberlin offenbar aber einen noch deutlich größeren Verkauf von Aktiva an. "Es wird eine spezielle Transaktion geben, die im vierten Quartal zu einem positiven EBIT führen und uns zusätzliches Geld in die Kasse spülen wird", sagte Hüttmeyer am Donnerstag auf Nachfrage der Credit Suisse. Einzelheiten könne airberlin dazu allerdings noch nicht öffentlich machen.

Im Dezember 2012 hellte Etihad Airways mit dem Kauf von 70 Prozent des airberlin Vielfliegerprogramms Topbonus die Bilanz der Berliner um 184,4 Millionen Euro auf. Greift der arabische Großaktionär airberlin jetzt nochmal unter die Arme?

Im Sommer machten Gerüchte die Runde, nach denen airberlin mit Etihad über einen Verkauf der airberlin Technik verhandele. Die Technik ist einer der wenigen wertvollen Aktivposten, die airberlin noch verbleiben. Ein Verkauf würde der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft vermutlich mehrere hundert Millionen Euro auf einen Schlag einbringen.

airberlin hatte die Spekulationen allerdings umgehend zurückgewiesen. "Es gibt weder Pläne für eine Veräußerung der airberlin Technik noch Gespräche darüber mit Etihad Airways", sagte ein Unternehmenssprecher aero.de im August. Entsprechende Gerüchte seien "absolut falsch".

Am Ende des dritten Quartals wies airberlin ein negatives Eigenkapital von 6,0 Millionen Euro aus. Den Berlinern standen 312 Millionen Euro flüssige Mittel zur Verfügung, um das laufende Geschäft zu bestreiten.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg / flugrevue.de / as


Weitere interessante Inhalte
James Hogan verlässt das Unternehmen Etihad-Gruppe baut Führung um

09.05.2017 - Die Etihad Aviation Group aus Abu Dhabi hat Ray Gammel übergangsweise zum neuen Vorstandsvorsitzenden der Gruppe ernannt und angekündigt, dass der bisherige Präsident und Vorstandschef James Hogan das … weiter

Restrukturierung airberlin macht mehr Verlust

28.04.2017 - airberlin hat 2016 nochmals erheblich höhere Verluste eingeflogen. Wann die laufende Restrukturierung Verbesserungen bringt ist unklar. … weiter

ZIM Flugsitz Drei Airlines entscheiden sich für neuen Economy-Sitz

25.04.2017 - Leicht und mehr Beinfreiheit: ZIM Flugsitz hat mit dem weiterentwickelten Economy-Sitz EC01 NG drei Fluggesellschaften überzeugt. … weiter

Lufthansa Technik airberlin-Flugzeuge erhalten Eurowings-Kabinen

03.04.2017 - Lufthansa Technik übernimmt für 33 Flugzeuge von airberlin, die für Eurowings im Einsatz sind, Ingenieursdienstleistungen zur Anpassung der Kabine. … weiter

Initiative fordert Offenhaltung eines zweiten Flughafens Berliner wollen Tegel-Volksbegehren

20.03.2017 - Die Berliner Initiative "Berlin braucht Tegel" meldet das Erreichen von genug Unterschriften, um ein Volksbegehren zur Offenhaltung des Flughafens Tegels zu veranlassen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App