12.05.2016
FLUG REVUE

Erstes Quartal 2016airberlin senkt Nettoverlust

Die deutsche Fluggesellschaft airberlin konnte ihren Nettoverlust im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr eindämmen.

airberlin Airbus 330-200

airberlin erhofft sich für die zweite Jahreshälfte ein besseres Ergebnis. Foto und Copyright: airberlin  

 

Im saisonbedingt buchungsschwächeren ersten Quartal verbucht airberlin einen Nettoverlust von -182,3 Millionen Euro. Das sind 13 Prozent weniger als im Vorjahr, wie die Fluggesellschaft am Mittwoch mitteilte.

Der operative Verlust (EBIT) stieg sich allerdings auf -172,2 Millionen Euro (erstes Quartal 2015: -159,9 Millionen Euro). Die Kapazität wurde um sechs Prozent verringert, dadurch sanken das Passagieraufkommen um etwa 6,8 Prozent auf 5.416.618 Millionen und der Gesamtumsatz um sieben Prozent auf 737,1 Millionen Euro.

Nach Angaben von airberlin belasten die Unsicherheit nach Terroranschlägen in Ägypten und der Türkei sowie Codeshare-Debatten die Ergebnisse des ersten Quartals zusätzlich. Nach einem Verbot der Gemeinschaftsflüge mit der Partnerin Etihad Airways wurde das Codeshare-Abkommen erst im Januar für rechtens erklärt.

Ergebnisverbesserungen erst für die zweite Jahreshälfte erwartet

"Im Wesentlichen entwickelt sich unser Geschäft in die richtige Richtung und wir werden  insbesondere ab der zweiten Jahreshälfte 2016 deutliche Ergebnisverbesserungen erzielen", so der CEO Stefan Pichler. Man rechne mit positiven Treibstoff- und Währungseffekten in Höhe von 250 Millionen Euro, da die früheren Absicherungspositionen auslaufen. Für 2015 hatte airberlin den Treibstoff für die Flotte deutlich zu teuer eingekauft. Das Geschäftsjahr 2015 hatte die Fluggesellschaft mit dem höchsten Verlust in ihrer Geschichte von 446,6 Millionen Euro beendet.

"Wir beabsichtigen airberlin am Markt als Netzwerk-Airline zu etablieren", so Pichler. Das betreffe vor allem den Ausbau des transatlantischen Verkehrs zwischen Deutschland und den USA einschließlich neuer Reiseziele wie nach Boston und San Francisco ab Mai 2016, einhergehend mit der Erweiterung des Langstreckenflugangebots. Das Flugangebot von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Italien hat airberlin bereits durch eine engere Zusammenarbeit mit Alitalia erweitert.

www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Mehrere Kaufinteressenten für insolvente Airline Bieterfrist für airberlin beendet

15.09.2017 - Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft airberlin hat am Freitag die Bieterfrist für Kaufangebote beendet. In der nächsten Woche sollen der oder die Käufer bestimmt und nach der Bundestagswahl … weiter

Krankmeldungswelle bei den Piloten UPDATE: Flugausfälle bei airberlin

12.09.2017 - Am Dienstag sind bei airberlin viele Flüge ausgefallen. Grund ist eine ungewöhnlich hohe Zahl von Krankmeldungen durch die Piloten. airberlin bezeichnet die Krise mittlerweile als existenzbedrohend. … weiter

Insolvente deutsche Airline airberlin stellt Karibik-Flüge ein

11.09.2017 - Zum 25. September beendet airberlin ihr Karibik-Flugprogramm ab Düsseldorf. Weitere Langstreckenflüge ab Düsseldorf und Berlin werden ebenfalls gestrichen. … weiter

Insolvente airberlin EU-Kommission genehmigt Übergangskredit

04.09.2017 - Die EU-Kommission hat am Montag grünes Licht für den staatlichen Übergangskredit für airberlin gegeben. … weiter

Neuer Interessent Unternehmer Skora will für airberlin bieten

04.09.2017 - Der Berliner Unternehmer Alexander Skora möchte Air Berlin retten und zusammen mit internationalen Investoren für die Fluglinie bieten. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende

Be a pilot